Riepl: 59.000 mehr Arbeitslose seit Bartenstein Arbeitsminister ist

Wien (SK) - Dass beim Beschäftigungsförderungsgesetz nun 61.500 Arbeitslose eine zusätzliche Qualifikation bekommen, begrüßte SPÖ-Abgeordneter Franz Riepl am Mittwoch im Nationalrat und unterstrich, dass es höchste Zeit war, diese langjährige SPÖ-Forderung endlich umzusetzen. Gleichzeitig sprach sich Riepl einmal mehr gegen Kombilohn und Dienstleistungsscheck aus und brachte einen Abänderungsantrag im Parlament ein. Harsche Kritik übte Riepl an Minister Bartenstein, der seit Amtsantritt einen Zuwachs von 59.000 Arbeitslosen zu verantworten hat. ****

Das Verringern der Arbeitslosenzahlen sei durchaus zu begrüßen, dass dies durch das Schaffen von Arbeit passieren soll, fehle in der Vorlage, erklärte Riepl. Jeder Unternehmer würde mehr Menschen beschäftigen, wenn mehr Aufträge und mehr Nachfrage vorhanden wären, so Riepl. Bedenklich ist es für Riepl, dass jedes Mal wenn der Arbeitsminister weniger Arbeitslose prophezeite, die Arbeitslosenzahlen kurz darauf stiegen. Von 1995 bis 2000 habe es die Bundesregierung unter sozialdemokratischer Führung geschafft, die Arbeitslosenzahlen um 24.000 zu senken. "Seit sie Arbeitsminister sind, Herr Bartenstein, von 2000 bis 2005, haben wir um 59.000 mehr Arbeitslose in unserem Land", so Riepl. (Schluss) ar

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0022