Uni-Zugang - ÖH: Uni Innsbruck beschränkt mehr als erlaubt

Rektorenwillkür bei Zugangsbeschränkungen setzt sich fort

Wien (OTS) - Nach Informationen, die der Österreichischen HochschülerInnenschaft (ÖH) vorliegen, plant die Universität Innsbruck, neben den legalisierten Fächern (Psychologie, Pharmazie, Biologie und Betriebswirtschaftslehre) auch drei Fächer illegal zu beschränken. Ein Verordnungsentwurf des Rektorats legt auch für die Fächer Wirtschaftswissenschaften, Volkswirtschaft und Wirtschaftspädagogik Kapazitätsgrenzen fest.

Für Barbara Blaha aus dem ÖH - Vorsitzteam ist das ein weiterer Beweis für die Rektorenwillkür an den Unis: "Ob auf den Medizinischen Universitäten oder der Uni Innsbruck: die Rektoren schalten und walten, wie sie wollen und Gehrer sieht zu."

"Gehrer muss zumindest über die Einhaltung der von ihr geschrieben Gesetze wachen" fordert Rosa Nentwich-Bouchal vom ÖH-Vorsitzteam und hofft, dass Rektor Gantner von der zuständigen Aufsichtsbehörde in die Schranken gewiesen wird.

"Bildungsministerin Gehrer ist zu viel mit Schönreden und zu wenig mit Problemlösung beschäftigt. Angesichts solcher Willkür muss endlich Schluss sein mit Gehrers selbstgefälliger Realitätsverweigerung" ärgern sich Blaha und Nentwich-Bouchal abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)
Yussi Pick, Presse
Tel.: 01/310-88-80/59, Mobil: 0676 888 52 211
yussi.pick@oeh.ac.at
http://www.oeh.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001