Rack: Volldampf voraus für das 3. Eisenbahnpaket

Grosse Zustimmung im EP - der Bahn-Kunde ist schon bald "König"

Strassburg, 28. September 2005 (ÖVP-PD) "Nachdem nun auch die britische Präsidentschaft in einem Schreiben ausdrücklich bestätigt hat, dass auch der Rat das 3. Eisenbahnpaket weiterhin als Einheit behandeln will, ist das Europäische Parlament bereit und in der Lage, die erste Lesung abzuschließen", ist der steirische Europaparlamentarier und Verkehrssprecher der ÖVP-Delegation Univ. Prof. Dr. Reinhard Rack nach der Plenarabstimmung im Europäischen Parlament in Strassburg zufrieden. "Wir können jetzt nur hoffen, dass der Rat als unser Ko-Gesetzgeber dasselbe Interesse und Engagement zeigt, Eisenbahnen und ihren Benutzern eine Schiene ins 21. Jahrhundert zu legen". ****

Das dritte Eisenbahnpaket besteht aus insgesamt vier Legislativtexten: Einem Vorschlag zur weiteren Öffnung der Schienennetze für alle Arten des Schienenverkehrs um endlich einen echten Europäischen Binnenmarkt auch im Eisenbahnsektor zu schaffen. Zweitens dem Vorschlag für Entschädigungen für Verspätungen auf der Bahn, drittens der Einführung eines europaweiten Lokomotiv-Führerscheins und viertens dem Vorschlag für Qualitätsverbesserungen im Schienengüterverkehr.

Die Liberalisierung und Modernisierung der europäischen Bahnen müsse in kontrollierter und vorhersehbarer Form weitergehen. "Das ist die zentrale Botschaft des Europäischen Parlaments und wurde heute auch in großer Geschlossenheit der Öffentlichkeit sowie der betroffenen Industrie signalisiert", freut sich Rack über das Ergebnis der Abstimmung. "Für die Bahnbenutzer enthält des 3. Eisenbahnpaket eine wichtige und überaus positive Neuerung: Züge sollen wieder verlässlicher und pünktlicher werden. Ansonsten muss -ähnlich wie bereits bei Verspätungen im europäischen Luftverkehr erreicht - eine Entschädigung an den Bahnkunden gezahlt werden", informiert Rack.

Weitere kundenspezifische Verbesserungen im Schienenverkehr zielen auf eine bessere Information der Bahnkunden ab. "Der Bahn-Fahrgast der nahen Zukunft soll das Recht auf eine fachgerechte Auskunft haben und die Möglichkeit bekommen, seine Zugtickets auch stets im Zug selbst noch kaufen zu können. Als weiteren Erfolg muss noch genannt werden, dass künftig auch auf Personen mit reduzierter Mobilität besonders Rücksicht genommen werden muss", sagte Rack abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

MEP Univ.Prof. Dr. Reinhard RACK, Tel.: 0032-2-284-5773
(rrack@europarl.eu.int) oder Mag. Philipp M. Schulmeister, EVP-ED
Pressestelle, Tel.: 0032-475-79 00 21 (pschulmeister@europarl.eu.int)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0004