Öllinger sieht IV-Sorger mit Ultimatum auf rabiatem Alleingang

'Seine' Unternehmer haben Kollektivvertrag ja mitbeschlossen

Wien (OTS) - Mit großem Unverständnis und einer gewissen Beunruhigung sieht Karl Öllinger, stv. Klubobmann und Soziasprecher der Grünen, das 'Ultimatum' von IV-Präsident Sorger gegenüber den Sozialpartnern. "So weit mir bekannt ist, enthält der Kollektivvertrag der Metaller eine Ausweitung der Flexibilisierung. Will Veit Sorger jetzt auch 'seine' Unternehmer, die diesen Kollektivvertrag mitbeschlossen haben, rüffeln und an die Kandare nehmen? Wem eigentlich droht Herr Sorger mit seinem Ultimatum? Offensichtlich befindet sich der IV-Präsident auf einem rabiaten Alleingang", so Öllinger.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0008