Arbeitsbedingungen im Handel: GPA besucht 1.200 Schlecker-Filialen in ganz Österreich

GPA-Katzian: "Probleme bei Schlecker scheinen System zu haben"

Wien (GPA/ÖGB) - Die Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA) machte heute in einer bislang einzigartigen Aktion auf die widrigen Arbeitsbedingungen bei der Drogeriekette Schlecker aufmerksam. In ganz Österreich wurden 1.200 Filialen besucht, um die Beschäftigten über ihre Rechte zu informieren und mit ihnen in Dialog zu treten. Zeitgleich geht als besonderes Service für die Beschäftigten und die interessierte Öffentlichkeit eine eigene Internetseite www.gpa.at/schlecker online.++++

Die Arbeitsbedingungen im Unternehmen Schlecker sind sehr problematisch. Beschwerden über unzumutbare Arbeitsbedingungen werden immer öfter an die GPA herangetragen. Unbezahlte Arbeitsleistungen, fehlende Anrechnung von Vordienstzeiten, kurzfristige und einseitige Änderungen der Arbeitszeit, rechtswidrige Personalkontrollen sind nur einige der vielfältigen Probleme. Die vorwiegend weiblichen Beschäftigten stehen bei Schlecker oft ganz allein in der Filiale und sind deshalb einem hohen Sicherheitsrisiko ausgesetzt.

"Die uns bekannten Fälle dürften keine Einzelerscheinungen sein, sondern scheinen System zu haben", erklärt der Vorsitzende der GPA, Wolfgang Katzian.

Obwohl sich die Probleme bei der Firma Schlecker häufen, verweigert die Geschäftsführung bis dato, in einen Dialog zur Lösung der Probleme mit der GPA einzutreten. Deshalb hat sich die GPA dazu entschlossen, in einer bislang einzigartigen Aktion österreichweit alle Filialen der Firma Schlecker (insgesamt 1200, auch in entlegenen Regionen) zu besuchen, die dort Beschäftigten über ihre Rechte zu informieren und mit ihnen in Dialog zu treten. Sie erhalten Unterlagen mit wichtigen arbeitsrechtlichen Informationen und Kontaktmöglichkeiten.

Informationsoffensive: support@schlecker

Zeitgleich mit der bundesweiten Aktion geht als besonderes Service eine eigene Internetseite online. Unter www.gpa.at/schlecker finden Beschäftigte und Interessierte Wissenswertes über den Schlecker-Konzern und Informationen zu arbeitsrechtlichen Fragen. In einem Fragebogen kann das eigene Arbeitsverhältnis überprüft werden. In einem eigens eingerichteten Diskussionsforum können sich Betroffene über ihre Erfahrungen mit der Firma Schlecker austauschen und somit eine größere Öffentlichkeit erreichen.

Weitere Aktionen in Vorbereitung

GPA-Vorsitzender Wolfgang Katzian fordert die Unternehmensführung der Schlecker GmbH auf, die massiven Probleme in ihrem Unternehmen nicht länger zu ignorieren und in einen Dialog mit der GPA einzutreten. "Sollte dieser Dialog weiterhin verweigert werden, wird die GPA weitere Aktionen starten, die sich dann an die KundInnen von Schlecker und die breite Öffentlichkeit richten werden", so Katzian

In Übereinstimmung mit einem Beschluss der UNI-Weltkonferenz Handel (Internationaler Dachverband der Dienstleistungsgewerkschaften) würden außerdem gemeinsame grenzüberschreitende Aktionen in allen Ländern, in denen Schlecker präsent ist, angedacht.

ÖGB, 28. September
2005 Nr. 555

Rückfragen & Kontakt:

GPA
Mag. Martin Panholzer
Telefon: (01) 313 93-511
Mobil: 0676/817 111 511
E-Mail: martin.panholzer@gpa.at
http://www.gpa.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002