Kukacka: Unabhängige Unfalluntersuchungsstelle beendet bisherige Praxis der Selbstuntersuchung im Schienenbereich

Unfalluntersuchungsstelle für die Bereiche Luftfahrt, Schiene und Schifffahrt bringt modernste Erkenntnisse um künftige Unfälle zu vermeiden

Wien (OTS) - "Mit dem Beschluss zur Einrichtung einer eigenen, unabhängigen Unfalluntersuchungsstelle im Verkehrsbereich leistet die Bundesregierung einen wesentlichen Beitrag zur verbesserten Unfallaufklärung und künftigen Verhinderung von Verkehrsunfällen. Wir schaffen damit endlich auch die EU-rechtlich eingeforderten Voraussetzungen, um die Ursachen für Unfälle in den Bereichen Luftfahrt, Schienenverkehr, Schifffahrt und Seilbahnen, "unabhängig" vom Verkehrsträger feststellen zu können", betonte Verkehrsstaatssekretär Helmut Kukacka die Bedeutung des heute im Plenum des Nationalrates beschlossenen Unfalluntersuchungsgesetzes.

Besonders im Bereich der Schiene finde mit diesem Gesetz die bisherige Praxis der "Selbstuntersuchung" durch die ÖBB ein Ende. "Diese, aus der früheren Monopolsituation historisch entstandene, Selbstuntersuchung ist natürlich unter dem Gesichtspunkt der zunehmenden Internationalisierung und Liberalisierung im Bahnverkehr enorm problematisch, da die Unfalluntersuchung in der Vergangenheit nicht ÖBB - unabhängig organisiert war. Mit dem neuen Gesetz wird nun auch in diesem Bereich die notwendige Unabhängigkeit geschaffen und dafür gesorgt, dass keine Interessenkonflikte entstehen" betonte Kukacka. Angesichts der in der letzten Zeit gehäuften Zugsunfälle mache die Einrichtung einer solchen ÖBB-unabhängigen Unfall-Untersuchungsstelle dringend notwendig.

Gleichzeitig werde durch die Unfalluntersuchungsstelle ein einheitliches Vorgehen in der Unfallanalyse bzw. Entwicklung eines gemeinsamen Sicherheitsverfahrens möglich, die für alle Unternehmen in der gleichen Weise Gültigkeit haben, womit auch entsprechende wirksame Maßnahmen für die Unfallvermeidung gesetzt werden können. "Es geht darum den Reisenden ein Maximum an Sicherheit zu bieten und aus den Unfällen der Vergangenheit die richtigen Schlüsse zu ziehen. Mit einer weisungsunabhängigen Unfalluntersuchungsstelle schaffen wir die richtigen Voraussetzungen, um derartige Unfälle in Zukunft zu verhindern", schloss Kukacka.

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat im BM für Verkehr,
Innovation und Technologie
Mag. Christian Dolezal
Pressesprecher
Tel. +43 (01) 711 62/8803

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SVT0003