Jarolim zur Ergreiferprämie: NS-Verbrecher müssen mit allen Mitteln aufgespürt werden

Jarolim begrüßt, dass Gastinger die Initiative Zuroffs aufgreift

Wien (SK) - "Etliche Jahrzehnte nach der Schreckensherrschaft der NS-Diktatur sind zwei der größten österreichischen Verbrecher dieser Zeit noch immer auf freiem Fuß", zeigte SPÖ-Justizsprecher Hannes Jarolim am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst sein Bedauern. "Dass Gastinger nun den Vorschlag Efraim Zuroffs, dem Direktor des Simon-Wiesenthal-Zentrums in Jerusalem, aufgreift und eine Prämie für die Ergreifung der beiden fordert, begrüße ich sehr." ****

Üblicherweise stelle die "Auslobung" einer Ergreiferprämie für die SPÖ kein taugliches Mittel zur Kriminalitätsbekämpfung dar. Sowohl prinzipielle Überlegungen wie die Untergrabung des Gewaltmonopols des Staates, als auch die erschwerte Resozialisierungsmöglichkeit stehen einer solchen Maßnahme entgegen. "In einem solchen Ausnahmefall, den NS-Verbrechen eindeutig darstellen, ist ein solcher Schritt gerechtfertigt. Darüber hinaus ist bei diesen speziellen Fällen zu bedenken, dass die "klassischen" Ermittlungsmethoden bislang nicht ausreichend waren." Der Justizsprecher abschließend: "Nichts desto trotz dürfen solche Maßnahmen nur im Einzelfall und nach eingehender Prüfung der Situation angewandt werden." (Schluss) se/mp/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0012