Moser: Sofortmaßnahmen für PendlerInnen statt Wahlzuckerl

Pendlerpauschale kommt nur Besserverdienenden zugute

Wien (OTS) - Die Grünen fordern Sofortmaßnahmen für PendlerInnen schon in den Jahren 2005 und 2006, weiters steuerliche Absetzbeträge für PendlerInnen statt steuerlicher Freibeträge, die 'große' PendlerInnenpauschale auch für BenützerInnen für Bahn und Bus. Das steuerliche Flickwerk der Regierungsparteien für die PendlerInnen lehnen die Grünen heute im Parlament ab. Denn die Erhöhung werde erst 2007 im Geldbörsel der PendlerInnen spürbar. Sie bringe nichts für die BezieherInnen niedriger Einkommen, denn diese können steuerliche Werbungskosten nicht zur Geltung bringen. BenützerInnen öffentlicher Verkehrsmittel werden zusätzlich benachteiligt. "Die Regierung spendet den einkommensstarken PendlerInnen ein unwirksames, sündteures Wahlzuckerl und enthält den bedürftigen PendlerInnen den steuerlichen Zugang zu einer echten Entlastung vor", kritisiert Gabriela Moser, Verkehrssprecherin der Grünen.

"PendlerInnen kann nur durch bessere Angebote bei Bahn und Bus sowie durch steuerliche Absetzbeträge geholfen werden - zwei Cent machen das Kraut nicht fett. Mittelfristig braucht es Maßnahmen gegen die Abhängigkeit vom Erdöl", so Moser.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003