Bundeshymne: Prammer für zügige Änderung und rasche Rückkehr zu wichtigen frauenpolitischen Themen

Wien (SK) - "Wir erwarten von den Ministerinnen, dass sie alle
vier Parlamentsparteien in die Textfindung für die geänderte Bundeshymne einbinden", sagte die Zweite Nationalratspräsidentin, SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende Barbara Prammer zum Ergebnis des Ministerrates, bei dem die sechs Ministerinnen beauftragt worden sind, bis zum Nationalfeiertag am 26. Oktober den neuen Text für die Hymne zu finden. "Wir stehen bereit und wollen zügig arbeiten, damit wir uns wieder den wichtigen frauenpolitischen Themen zuwenden können", sagte Prammer. ****

"Denn noch immer fehlen Frauenarbeitsplätze, ist gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit ein Wunschtraum und müssen etwa die Schwierigkeiten beim Wiedereinstieg nach der Babypause beseitigt werden", führte Prammer dazu aus. Eine Veränderung der Bundeshymne sei ein wichtiges Signal, das nicht im Alleingang gesetzt werden solle, doch darüber dürfe auf die politische Arbeit für Frauen nicht vergessen werden. (Schluss) wf/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0011