Auszeichnung der Preisträger des Europa-Kreativwettbewerb 2005

Menschen auf der "Suche nach der Europäischen Seele"

St. Pölten, (SPI) - Am Donnerstag, den 22. September, fand im Veranstaltungszentrum St. Pölten im Rahmen einer Festveranstaltung die Auszeichnung der Preisträger des "Europa-Kreativwettbewerbs 2005" statt. Der Wettbewerb unter dem Titel "Auf der Suche nach der Europäischen Seele" wurde vom NÖ Kulturforum unter Vorsitzendem LAbg. Prof. Dr. Siegfried Nasko ausgerichtet und durchgeführt. Literaten, Musiker und bildende Künstler bzw. Fotografen waren eingeladen, Antworten zu finden. Diese reichten von der bestehenden wirtschaftsbezogenen Wachstumseuphorie bis zu Nischen sozialen Mitgefühls. Die Beiträge wurden im Rahmen eines Buches sowie einer CD publiziert. Gemeinsam mit dem NÖ Kulturforum nahmen NÖ Gemeindereferentin LHStv. Heidemaria Onodi und der Präsident der AKNÖ, Josef Staudinger, die Auszeichnung vor. Beide betonten in ihren Grußworten die große Herausforderung Europas für die kommenden Jahre:
Arbeit schaffen und und einen Einigungsprozess weiterführen, den alle Bürgerinnen und Bürger mittragen können. "Einander kennen lernen ist notwendig, um Barrieren und Vorurteile, die in den Köpfen der Menschen zum Teil noch immer bestehen, und damit dem "Europa der Bürger" entgegenwirken, nieder zu reißen", meinte St. Pöltens Bürgermeister Mag. Matthias Stadler bei der Preisverleihung des Wettbewerbes.****

"Wir haben im Rahmen unseres Wettbewerbs bewusst Begriffe gewählt, die die Menschen emotional bewegen und wahrscheinlich die momentan zentralsten Probleme überhaupt innerhalb der Europäischen Union ansprechen. EU-Kommissionspräsident Jacques Delors hat das geflügelt Wort geprägt: Man muss Europa eine Seele geben. Diesem Europa und seiner Seele sind wir nachgegangen", so Nasko. 83 Beiträge, davon 45 literarische, 9 musikalische und 29 bildnerische bzw. fotografische Beiträge sind beim NÖ Kulturforum eingegangen. Die TeilnehmerInnen kamen aus Niederösterreich und anderen Bundesländern, aber auch aus Deutschland, Bulgarien, Polen, Slowakei, Tschechien und Ungarn. Insgesamt wurden 17 PreisträgerInnen ermittelt.

"Sie alle machen die Sehnsucht evident, Europa als mehr als eine Wirtschaftsunion oder Staatengemeinschaft zu sehen - nämlich als etwas ‚mit Seele’ zu definieren. Europa ist mehr als die Summe der Nationen, in der wir mit EURO zahlen oder bald mit EURO bezahlen können. Europa muss, wenn es sich positiv weiterentwickeln soll, weiterhin kultiviert, veredelt und aufgewertet werden. Eine politische Wirtschaftsethik ist dabei ebenso gefragt wie die Erfüllung von Grundrechten, wie Arbeit, Sicherheit, soziale Obsorge mit Lebensqualität und Wohlstand. Der Wettbewerb hat gezeigt, dass Europa reich ist - aber auch, dass bisher nicht alle an diesem Reichtum teilhaben können. Das muss sich ändern", so Nasko abschließend.
(Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsklub der SPÖ NÖ
Mag. Andreas Fiala
Tel: 02742/9005 DW 12794
Handy: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0003