Pädagogische Hochschulen und Universitäten

Wien (OTS) - Die immer wieder aufgestellte Forderung, doch die gesamte LehrerInnenausbildung an den Universitäten zu konzentrieren, ist aus dem europäischen Vergleich heraus durchaus nachvollziehbar, weil in den meisten Ländern die LehrerInnen (ja sogar die KindergärtnerInnen) tatsächlich an den Universitäten ausgebildet werden.

Aber gerade dieser europäische Vergleich zeigt auch deutlich, dass diese "Ansiedelung" allein bei weitem nicht ausreicht, um die LehrerInnenbildung zu verbessern, ganz im Gegenteil: Die vielen Partnerschaften der Pädagogischen Akademien mit europäischen Universitäten im Rahmen der Studierenden- und LehrerInnen-Austauschprogramme brachten die zum Teil beträchtlichen Mankos der Lehrerbildung an den Universitäten hinsichtlich Ausmaß und Qualität der schulpraktischen Ausbildung und der praxisorientierten Didaktik ans Licht.

Die österreichische PflichschullehrerInnenausbildung wurde und wird um die in diesen Bereichen vorhandene Qualität beneidet! Ausländische Studierende bekommen oft erst bei ihren Studienaufenthalten an den österreichischen Akademien intensiven Kontakt mit SchülerInnen!

Zugegeben: Vielleicht ist Ausmaß und Qualität der theoretischen Fundierung in den Pädagogischen Akademien manchmal zu wenig.
Aber: Es ist immer noch die Praxisorientierung die entscheidende Dimension!

Und: In den Pädagogischen Hochschulen soll und wird auch der wissenschaftlichen Reflexion wesentlich mehr Bedeutung zugeordnet werden!

Aus diesen Überlegungen heraus ist die nunmehr vorgesehene Positionierung der PflichtschullehrerInnenbildung in den Pädagogischen Hochschulen der richtige Weg!

Übrigens ist ja kaum anzunehmen, dass die Universitäten angesichts der Ressourcenproblematik wesentliche Veränderungen in Richtung Praxisausmaß verkraften würden!

Das PH-Gesetz sieht auch eine stärkere Kooperation mit den Universitäten vor, die wir sehr begrüßen! Ich bin überzeugt, dass dies zum gegenseitigen Vorteil ist und die gesamte LehrerInnenbildung in Österreich weiter entwickeln wird!

Rückfragen & Kontakt:

Direktor Dr. Hans Schachl
Vorsitzender der Bundesleitungskonferenz
der Pädagogischen Akademien
Tel: 0732 / 772666 4310
scj@ph-linz.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004