Volksgarage Burggasse: Fragen der AnrainerInnen zur Machbarkeitsstudie umfassend beantwortet und viele Bedenken ausgeräumt

SP-Husty: "Sämtliche Bedenken der AnrainerInnen müssen berücksichtigt werden!"

Wien (SPW-K) - Eine "konstruktive Stimmung, in der viele Fragen
der Anrainerinnen und Anrainer beantwortet und Bedenken ausgeräumt werden konnten", hat SPÖ-Bezirksvorsteher Stellvertreter Rainer Husty bei der gestrigen Bürgerinformationsveranstaltung zur Machbarkeitsstudie einer Volksgarage in der Burggasse beobachtet. Zu der Veranstaltung kamen rund 200 Personen, darunter auch einige direkt betroffene AnrainerInnen. Für Husty ist klar: "Wenn die Garage gebaut wird, sind sämtliche Bedenken der Anrainerinnen und Anrainer zu berücksichtigen. Darüber hinaus muss die Agenda-Projektgruppe miteinbezogen werden". Die Errichtung einer Volksgarage unter dem Straßenraum in der Burggasse wurde schon vor längerer Zeit mehrheitlich in der Neubauer Bezirksvertretung beschlossen.

"Mein oberstes Ziel ist, die Bewohner des Grätzels in der Burggasse um den Sankt Ulrich Platz zu entlasten: mit leistbaren Garagenplätzen kann die Parkplatzsituation entschärft werden, was auch jenen Parkpickerl-Besitzern zu Gute kommt, die keinen Platz in der Garage mieten. Darüber hinaus besteht die Chance, an der Oberfläche einen autofreien Erholungs- und Grünraum zu schaffen.", sagt Husty.
Unabhängig vom Bau der Volksgarage verlangt der SPÖ-Spitzenkandidat für die Bezirksvertretungswahl eine Lösung des Parkplatzproblems rund um den Spittelberg und entlang der Mariahilfer Straße, wo es vor allem an Einkaufs-Samstagen zu erheblichen Verkehrsbehinderungen und akutem Parkplatzmangel kommt. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Thomas Kluger

Tel.: (01) 4000-81 941
Fax: (01) 533 47 27-8194
Mobil: 0664/826 84 27
thomas.kluger@spw.at
http://www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10005