Tiroler FPÖ-Obmann Hauser: Schwarz-Funk will FPÖ totschweigen

Aber Phantompartei BZÖ wird hofiert

Wien (OTS) - "Skandal ist ein schwacher Ausdruck für das, was sich der ORF wieder einmal leistet", sagte heute der FPÖ-Landesparteiobmann von Tirol Gerald Hauser zu den ungeheuerlichen Vorgängen um die heutige Sendung "Offen gesagt".

"Der Schwarz-Funk am Küniglberg hat offenbar den Auftrag bekommen, die FPÖ zu ignorieren und totzuschweigen", kritisierte Hauser. Dies könne die lahme Reaktion auf die Vorwürfe der FPÖ nicht im Geringsten entkräften. "Was hier gemacht wird, hat System." Eine Phantompartei wie das BZÖ werde hofiert, die einzige tatsächliche Oppositionspartei werde hingegen boykottiert. Das erinnere an unselige, längst überwunden geglaubte Ostblockzeiten.

Hauser unterstützte das Vorhaben der Wiener Freiheitlichen, die Gebührenpolitik und die Unobjektivität des ORF öffentlich zu thematisieren, vollinhaltlich. "Wenn man am Küniglberg glaubt, daß wir jetzt einfach zur Tagesordnung übergehen, hat man sich getäuscht." Die Bevölkerung müsse über die Vorgangsweise des ORF informiert werden.

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen
Bundeskommunikation
Tel.: (01) 5123535-0

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0004