Vilimsky: Nordkorea-Methoden des ORF!

Ausschluß der FPÖ von heutiger "Offen gesagt"-Diskussion ist Schlag in das Gesicht vieler Gebührenzahler und widerspricht klar dem Objektivitätsgebot!

Wien (OTS) - Unliebsame politische Parteien einfach zu unterdrücken, paßt vom Denken her vielleicht nach Nordkorea, mit Sicherheit aber nicht nach Österreich. Die FPÖ - zum wiederholten Male - einfach von einer Diskussionssendung aller im Parlament vertretenen Parteien auszusperren, ist absolut inakzeptabel, widerspricht dem Objektivitätsgebot und der öffentlich-rechtlichen Rolle des ORF. Dies stellte heute der Wiener FPÖ-Landesparteisekretär Harald Vilimsky angesichts der Tatsache fest, daß zur heutigen ORF-Diskussionssendung "Offen gesagt" ÖVP, SPÖ, Grüne und BZÖ eingeladen wurden, nicht jedoch die FPÖ. ****

"Ich stelle mir die Frage, ob nicht ein Volksbegehren gegen die ORF-Gebühren die richtige Antwort auf diese Zensur-Methoden des ORF ist", so Vilimsky. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001