FPÖ-Vize Hofer: ORF boykottiert FPÖ einmal mehr

Mit Objektivitätsgesetz nicht vereinbar

Scharfe Kritik am ORF übte heute FPÖ-Vizeobmann Norbert Hofer.

"Es ist ausgesprochen skandalös, daß zur heutigen Sendung "Offen gesagt" kein Vertreter der FPÖ eingeladen worden ist", betonte Hofer. Alle anderen im Parlament vertretenen Parteien seien eingeladen worden, sogar ein Vertreter des demokratisch nicht legitimierten BZÖ. Die FPÖ hingegen werde einmal mehr boykottiert.

"Offenbar betrachtet sich der ORF als Erfüllungsgehilfe der ÖVP und als Herz-Lungen-Maschine des BZÖ", kritisierte Hofer. Mit dem Objektivitätsgesetz sei dies jedenfalls nicht vereinbar. Jedenfalls werde diese unzumutbare Vorgangsweise Folgen haben, kündigte der stellvertretende Bundesparteiobmann an.

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen
Bundeskommunikation
Tel.: (01) 5123535-0

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0003