Kukacka: Die Tauernbahn als wichtige Nord-Süd-Verbindung feiert 100. Geburtstag und hat Zukunft als leistungsfähige Alternative zum Straßenverkehr

Bad Gastein (OTS) - Anlässlich des heutigen 100-Jahr-Jubiläums der Tauernbahn Schwarzach - Bad Gastein wird im ganzen Gasteinertal gefeiert. Vor allem die herausragende bauliche Leistung in einem alpinen und geographisch anspruchsvollen Gebiet spricht für die Qualität der Tauernbahn, die damals wie heute eine wichtige strategische Nord-Süd-Verbindung darstellt. "Gerade im Hinblick auf die heutige Transit-Problematik sind solche Verbindungen für die Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene von enormer Bedeutung. Die derzeit jährlich rd. 2,3 Mio. Fahrgäste der Tauernbahnstrecke und die 160.000 Autoverladungen auf der Tauernschleuse zeigen, dass die Tauernbahn eine leistungsfähige Alternative zum Straßenverkehr darstellt, so Staatssekretär Kukacka.

"Die Bahn ist auch eine sinnvolle Alternative zum Straßenverkehr, wenn es um die Frage Umweltverträglichkeit und den Transport von Gütern auf weiten Strecken geht. Für die Politik ist die Bahn wichtig, denn wir brauchen die Schiene, um die Verkehrsprobleme de Zukunft zu lösen. Daher investiert der Bund jährlich rund 1,4 Mrd. Euro in diem Schieneninfrastruktur", betonte Kukacka.

"Die Tauernbahn besitzt eine wirtschaftliche, verkehrspolitische und touristische Bedeutung und damit das so bleibt, wurden in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten immer wieder Verbesserungen und Ausbauten vorgenommen", so Kukacka. Zuletzt wurde vor drei Monaten mit der Eröffnung des zweigleisigen Streckenabschnittes Brandstatt-Loifarn fünf Kilometer modernster Bahninfrastruktur in Betrieb genommen. Damit sind heute noch
19 Kilometer der insgesamt 208 Kilometer langen Tauernbahn von Salzburg bis Rosenbach an der slowenischen Grenze eingleisig. Der nächste Bauabschnitt wird der Bereich der Angerschluchtbrücke sein. Die Stahlbrücke wird nach 100 Jahren Dauereinsatz demnächst neu errichtet. "Hinsichtlich der Fortsetzung der zweigleisigen Ausbaues werden mit den Gemeinden, den OBB und dem Bund in den nächsten Monaten weitere Gespräche stattfinden, um Etappenweise die weitere Abwicklung der Planungs- und Umweltverträglichkeitsverfahren festzulegen", so Kukacka.

Erfreut zeigt sich Kukacka auch über die verbesserten Sicherheitsmaßnahmen und die erhöhte Leistungsfähigkeit im Tauerntunnel. Seit 2004 fährt man hier mit einer Geschwindigkeit von 100 km/h anstatt ursprünglich 60 km/h in den Tunnel ein. Im Tunnel selbst wurde die Tunnelsicherheit auf aktuellen Stand gebracht und gemeinsam mit den Feuerwehrverbänden wurde ein umfassendes Sicherheitskonzept für den Tauerntunnel erarbeitet und durch hochtechnologische ÖBB-Rettungszüge ergänzt. "Auch das vor drei Monaten eröffnete elektronische Stellwerk in Schwarzach zeigt, dass die Erneuerung dieser Strecke permanent fortgesetzt werden", schloss Kukacka.

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat im BM für Verkehr,
Innovation und Technologie
Mag. Christian Dolezal
Pressesprecher
Tel. +43 (01) 711 62/8803

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SVT0001