Neues Volksblatt: "Qualitäten" (von Christian Buchar)

Ausgabe vom 16. September 2005

Linz (OTS) - Mit ihrem auf Qualifikation abzielenden Job-Paket hat die Regierung ein richtig ausgerichtetes Signal gesetzt. Kritik der Opposition am - zuvor von ihr selbst eingemahnten - Weg darf als politisches Ritual abgehakt werden. Dem Qualifizierungskurs für den Arbeitsmarkt muss nun folgerichtig aber auch ein entsprechender Budgetkurs für die Universitäten folgen. Natürlich dürfen auch Rektoren von der Politik quasi zur Sparsamkeit oder, besser, einem effizienten Umgang mit Mitteln "erzogen" werden. Ohne gesicherte Infrastruktur wird es aber nicht gehen. Und die wirkliche Qualität von Universitäten entscheidet sich ohnedies erst oft an den finanziellen "Sahnehäubchen", den Mitteln für Forschungs-Innovationen. Ein Finanzminister, der hier zu sehr auf die Bremse tritt, gerät in Gefahr auch Zukunftspotenzial des Landes zu verbremsen. Ansätze, Bildung gleichsam auf einen Blick wie in den regelmäßigen OECD-Studien nur auf Finanzzahlen und Statistiken zu reduzieren, greifen allerdings auch zu kurz. Denn Geld oder Zugangszahlen allein machen auch noch nicht wirkliche Qualität aus. Da sind nicht zuletzt die Lehrenden gefordert.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001