BMWA-Stellungnahme zu Arbeitsmarkt-Meldungen von Öllinger und zu Langzeitarbeitslosigkeit

Wien (BMWA-OTS) - Zum heute über OTS veröffentlichten "Zahlentrickserei"-Vorwurf des "Grünen"-Sozialsprechers Karl Öllinger (OTS0176) stellt das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit fest:

Im Jahr 2005 stehen dem AMS insgesamt 711 Millionen Euro (unter Berücksichtigung des so genannten "DLU-Effekts") als Förderbudget zur Verfügung. Der budgetäre Planungsstand schrieb bisher dieses Rekordbudget für 2006 ebenfalls unverändert fort. Das heißt also, dass das AMS seine erfolgreichen Maßnahmen in gleicher Höhe auch für das Jahr 2006 geplant hatte.

Das gestern im Rahmen der Regierungsklausur vorgestellte Beschäftigungspaket von gesamt 285 Millionen Euro (davon der Großteil für 2006) ist nunmehr zur Gänze zusätzlich und erhöht damit den Dispositionsrahmen des AMS um mehr als 30% im Jahr 2006. Damit wird es gelingen, mehr als 60.000 Menschen zusätzlich in Qualifizierung bzw. Beschäftigung zu bringen.

Zur aktuellen Entwicklung der Langzeitarbeitslosigkeit (Stellungnahme zu APA0126 "Langzeitarbeitslosigkeit wieder im Steigflug")

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit hat in Zusammenarbeit mit dem Arbeitsmarktservice rasch und erfolgreich auf den vorjährigen Anstieg der Langzeitarbeitslosigkeit reagiert. In der Folge ist deren Zahl bereits seit dem August 2004 wieder rückläufig. Ende August 2005 liegt die Zahl der Langzeitarbeitslosen mit 10.516 um 46% unter dem Bestand des Vorjahres. Damit wurde nunmehr wieder der niedrigste Wert seit Oktober 2001 erreicht.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Ministerbüro: Dr. Ingrid Nemec, Tel: (++43-1) 71100-5108
Referat Presse: Dr. Harald Hoyer, Tel: (++43-1) 71100-2058
presseabteilung@bmwa.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0002