Sparkassenverband: einmaliges Bilanzproblem bei Sparkasse Waidhofen gelöst

Gute Betriebsergebnisse und Ertragslage sichern ausreichende geschäftliche Grundlage - Kundengelder zu keinem Zeitpunkt gefährdet

Wien (OTS) - Der Verkauf eines kreditfinanzierten Hotels hat für das Jahr 2004 ein einmaliges Bilanzierungsproblem in der Sparkasse Waidhofen ausgelöst, bestätigt der Österreichische Sparkassenverband aktuelle Medienberichte. Das Problem sei jedoch mittlerweile von der Sparkasse bewältigt worden.

"Wir gehen davon aus, dass die gegenwärtige Prüfung der OeNB dies ebenfalls bestätigen wird", erklärte Michael Ikrath, Generalsekretär des Sparkassenverbandes, in einer ersten Stellungnahme. Die guten Betriebsergebnisse im laufenden Jahr zeigen deutlich, dass die Ertragslage des Institutes äußerst zufrieden stellend und die geschäftliche Grundlage der Sparkasse ausreichend gewährleistet ist.

Obwohl die Sparkasse Waidhofen kein Mitglied des Haftungsverbundes, also des freiwilligen Einlagensicherungssystems der Sparkassengruppe ist, seien die Einlagen der Kunden zu keinem Zeitpunkt gefährdet. "In der 186-jährigen Geschichte der Sparkassen ist noch nie ein Sparkassenkunde zu Schaden gekommen. Das garantieren wir natürlich auch in diesem Fall", schloss Ikrath.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Sparkassenverband
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Martin Hoffmann
Grimmelshausengasse 1, 1030 Wien
Tel.: 050100-28426
Mobil: 0501006-28426
Fax: 0501009-28426
Email: Martin.Hoffmann@sv.sparkasse.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0019