Gradwohl: Hochnervöser Grillitsch ersetzt Inhalte durch Untergriffe

Wien (SK) "Jährlich müssen 4.300 Bauernhöfe für immer zusperren. Die zukünftige Finanzierung der europäischen Agrarpolitik ist weiterhin nicht gesichert. Das Bundesgestüt Piber ist durch ein Finanzdesaster im Zusammenhang mit deren erzwungener Ausgliederung in große Schwierigkeiten gekommen. Die Behörden sind weiterhin auf der Suche nach 53 Tonnen Pflanzenschutzmittel. Und was macht Bauernbundpräsident und ÖVP-Politiker Grillitsch im aktuellen Wahlkampf? Er greift in die allerunterste Lade", kritisierte SPÖ-Agrarsprecher Heinz Gradwohl Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst, die "ungeheuerlichen Untergriffe gegen SPÖ-Chef Gusenbauer und LH-Stv. Voves". ****

"Offensichtlich fehlten dem Präsidenten die Inhalte, um einen fairen Wahlkampf zu führen. Grillitsch übt sich in Untätigkeit und lässt seit langem schon brauchbare Ideen und Lösungen für die Menschen im ländlichen Raum missen. Diese wollen Taten sehen und nicht Untergriffe. Gelegenheiten, sich für die Interessen der Menschen in der Steiermark einzusetzen, gibt es genug", so Gradwohl abschließend. (Schluss) ah/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0014