Schülerunion weist Vorwürfe von sich!

Die Schülerunion wehrt sich gegen die polemischen Vorwürfe der SJÖ!

Wien (OTS) - Die Schülerunion weist die polemischen Vorwürfe seitens der SJÖ energisch von sich. Das Inserat in dem Schülerkalender wird von der Schülerunion keineswegs als manipulatives Statement gesehen.

Schulpolitik statt Gesellschaftspolitik

Die Schülerunion beschäftigt sich als Schülerorganisation in erster Linie mit schulpolitischen Fragestellungen. Initiativen zur besseren Gestaltung des Schulalltages und zur Verbesserung der Unterrichtsqualität haben für die Schülerunion eindeutig Vorrang. Die Abtreibungsproblematik selbst beschäftigt unzählige Expertenkreise, von daher ist es schlichtweg unverantwortlich, zu glauben, in dieser Frage im Besitz der Wahrheit zu sein. "Die Abtreibungs-Problematik ist zu kompliziert, um sie in kurzen Pressesaussendungen ausreichend diskutieren zu können. Im kommenden Schuljahr werden wir uns darauf konzentrieren, bei den Schulpaketen unsere Vorstellungen durchzusetzen. Das betrifft die Schülerinnen und Schüler wirklich, und darum sehen wir dort auch unsere zentrale Aufgabe als Schülerorganisation", betont Stephan Steinhofer, Bundesobmann der Schülerunion.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesobmann Stephan Steinhofer
Tel.: 0699-14012060
stephan@schuelerunion.at
Pressesprecher Etienne Berchtold
Tel.: 0650-9202914
etienne@schuelerunion.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0015