FP-Donaustadt fordert Bezirksteilbefragung zum Biberhaufenweg

18.000 Autos pro Tag - Lösungen mit Anrainern entwickeln

Wien, 15-09-2005 (fpd) - Bei der gestrigen Veranstaltung einer Bürgerinitiative zum Thema "Verkehrshölle Biberhaufenweg" forderten der Klubobmann der FPÖ-Donaustadt Toni Mahdalik und Verkehrssprecher Bezirksrat Peter Nowak die Vertreter der Stadt Wien, des Bezirkes und der ASFINAG auf, umgehend eine Bezirksteilbefragung in die Wege zu leiten. Dabei sollen die Wünsche und Ideen der Anrainer, die seit Jahren unter mehr als 18.000 Pkw- und Lkw-Fahrten pro Tag leiden, für eine Verbesserung ihrer Lebensqualität erfragt werden.

Nach der Auswertung der Befragung sollen die Verkehrsexperten detaillierte Vorschläge für eine Verkehrsberuhigung ausarbeiten und bei einem "Biberhaufenweg-Gipfel" mit Anrainervertretern, den Siedlervereinen, ASFINAG, Stadt Wien und den politischen Parteien des 22. Bezirks die Basis für eine lebenswerte Zukunft in den Siedlungen rund um diese stark befahrene Straße legen, so Mahdalik. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003