Lemler: "Regionale ökologische Produkte - ein wertvoller rot-weiß-roter Kreislauf"

Handelsobmann begrüßt engagierte Teilnahme von Handelsunternehmungen an den "Nachhaltigen Wochen" - WKÖ-Schwerpunkt "Getränke in Mehrwegverpackungen"

Wien (PWK692) - Vom 15. September bis 15. Oktober finden heuer zum zweiten Mal in ganz Österreich die "Nachhaltigen Wochen 2005" statt. Erich Lemler, Obmann der Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), begrüßt "die engagierte Teilnahme von Lebensmittelhandel, Elektrohandel, Drogerien und Baumärkten." Insgesamt 17 Handelsketten - Spar (Eurospar, Interspar), Rewe (Billa, Merkur und Bipa), Zielpunkt, ADEG, ZEV/Nah &Frisch, MPREIS, dm, Unimarkt, die Weltläden, OBI, Baumax, Cosmos und Red Zac - mit rund 6.000 Filialen sowie bisher rund 500 selbständige Kaufleute machen mit und greifen Themen wie Bio, fairer Handel, regionale Vermarktung, Bauen und Wohnen oder Mehrweg auf und setzen diese in ihrer Eigenwerbung um. Den interessierten Konsumenten wird der Mehrwert solcher Produkte zudem an Hand konkreter Beispiele vermittelt.

"Regionale ökologische Produkte bilden von der Herstellung bis zu Vermarktung und Verkauf einen wertvollen rot-weiß-roten Wertschöpfungskreislauf. Die ‚Nachhaltigen Wochen’ sind deshalb von so großer Bedeutung, weil damit die Konsumenten, also diejenigen, bei denen die Kaufentscheidung letztendlich liegt, direkt angesprochen werden", sagt Handelsobmann Lemler. Ziel ist es, die Produkte aus Österreich vermehrt an die Konsumentin, den Konsumenten zu bringen." Das sei Part des Handels, der die Aktion entscheidend trägt: "Der Handel kann durch spezielle umweltorientierte Waren- und Serviceangebote einen wichtigen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten -und das wollen wir auch tun."

Die "Nachhaltigen Wochen 2005" sind eine Initiative des Lebensministeriums in Kooperation mit der Wirtschaftskammer Österreich, der Wirtschaftskammer Wien, dem Wirtschaftsministerium, der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit im Außenministerium sowie den Landesregierungen von Oberösterreich, Tirol und dem Burgenland. Auch die Wirtschaftskammer Österreich beteiligt als starker Partner des Initiators Lebensministerium und aller beteiligten Handelsunternehmungen an den "Nachhaltigen Wochen 2005". Schwerpunkthema der WKÖ wird heuer die Präsentation von Getränken in Mehrweggebinden sein. Darum finden im Rahmen der Nachhaltigen Wochen 2005 auch erstmals die ‚Mehrwegwochen’ im Sinne der ‚Nachhaltigkeitsagenda der österreichischen Getränkewirtschaft’ statt. "In Europa ist Österreich das bisher erste Land, in dem das Thema Nachhaltigkeit in Form einer derart breiten Initiative aufgegriffen wird", zeigt sich Handelsobmann Lemler erfreut.

Für all jene Händler, die sich noch beteiligen möchten, steht das Material zur Bewerbung der Produkte im Rahmen der "Nachhaltigen Wochen 2005" kostenlos zur Verfügung und kann telefonisch unter 01/ 409 55 81 oder per E-Mail an andrea.braunsdorfer@tatwort.at bei "tatwort. Gesellschaft für Kommunikation und Projektmanagement" angefordert werden. Weitere Informationen zur Initiative "Nachhaltige Wochen 2005" sind im Internet auf www.nachhaltigewochen.at zu finden.

Mit Blick auf die Zukunft lädt er schon jetzt die Branchen Textil-und Möbelhandel zum Mitmachen bei den "Nachhaltigen Wochen 2006" ein. "Die Bestrebung, natürliche und soziale Lebensräume für alle langfristig zu sichern, muss uns Ansporn sein", appelliert er. "Gleichzeitig sind unsere Bemühungen ein Beitrag für eine sichere Zukunft", so Lemler abschließend. (JR)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Bundessparte Handel
Dr. Hannes Mraz
Tel.: (++43) 0590 900-3339
Fax: (++43) 0590 900-214
bsh@wko.at
http://wko.at/bshandel

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0003