Fakten sprechen für starke Position des Energieträgers Öl auch in Zukunft

IWO-Österreich fordert sachliche Diskussion am Energiemarkt

Wien (OTS) -

  • Zuwachs der Ölreserven übersteigt Zuwachs der Nachfrage bei Weitem
  • 1985 ist ein Bruttostundengehalt 20 Liter Heizöl "wert", derzeit 22 Liter
  • Österreich importiert jetzt schon Energieholz, woher kommt Holz für zusätzliche Holzheizungen?
  • Moderne Ölheizung bringt Brennstoffeinsparung von bis zu 40%
  • IWO-Österreich fordert Neuordnung der Förderungspraxis

Es gibt keine Ölknappheit

Öl ist nicht knapp und wird in den kommenden Jahrzehnten auch nicht knapp werden: Während die Nachfrage im Jahr 2001 bei 10,3 Mio Tonnen täglich lag, erhöhte sie sich im Jahr 2004 auf 11,0 Mio Tonnen. Demgegenüber stiegen die gesicherten Ölreserven von 140.280 Mio Tonnen im Jahr 2001 auf rund 173.300 Mio Tonnen im Jahr 2004. Die Reserven und die Reichweiten wachsen also weiterhin. Momentan hohe Ölpreise sind kein Zeichen von Knappheit, sondern enthalten eine hohen Spekulationsanteil. Eine Stunde Arbeiten - 22 Liter Heizöl "verdienen" Zur langfristigen Preisentwicklung beim Heizöl hält das IWO-Österreich fest: Im Jahr 1985 konnte mit dem durchschnittlichen Brutto-Stundengehalt in Österreich rund 20 Liter Heizöl Extra Leicht gekauft werden; zum derzeit aktuellen Preis sind es rund 22 Liter. Zusätzlich verweist IWO-Österreich auf das enorme Einsparungspotenzial von modernen Ölheizungen. Moderne Ölheizung schafft Einsparung von bis zu -40% Von den rund 922.000 Ölheizungen Österreichs sind rund 450.000 in einem Alter, das eine Modernisierung nahe legt: Die Dimensionierung der Kessel und die gesamte Heiztechnologie haben sich inzwischen weiterentwickelt, sodass mit modernen Ölheizungen Brennstoffeinsparungen von bis zu -40% erzielt werden können. Faktum ist auch, dass die meisten Besitzer alter Ölheizungen gerne bei diesem Heizsystem bleiben wollen: Kein Wunder angesichts der Vorteile im täglichen Betrieb. Energieholz für großflächigen "Umstieg" auf Holzheizung nicht vorhanden Immer wieder wird die inländische Wertschöpfung der Holzheizung für diese ins Treffen geführt. IWO-Österreich weist darauf hin, dass bereits heute rund ein Viertel des Holzbedarfes Österreichs importiert wird. Nennenswerte zusätzliche Aufforstungsflächen sind in Österreich nicht vorhanden. Dass durch die Schlägerung bestehender Waldflächen zu Heizzwecken etwa aus der "grünen Mark" eine "kahle Mark" wird, kann wohl nicht im Interesse des Tourismuslandes Österreich liegen. Die Anschaffung einer modernen Ölheizung ist erstaunlich günstig Bei vielen als günstig angesehenen Heizungen liegen die Anschaffungskosten weit über Euro 10.000,-. Die moderne Ölheizung ist in der Anschaffung deutlich günstiger. Dadurch amortisieren sich quasi vom ersten Tag an und im Voraus die Brennstoffkosten für viele Jahre. Politik muss endlich aufwachen - und Kesseltausch bei Ölheizung fördern Die Erfahrung zeigt, dass die Besitzer von Ölheizungen tendenziell nicht auf andere Brennstoffe umsteigen, sondern bei ihrer alten Ölheizung bleiben werden - und das angesichts der Zuverlässigkeit dieser Heizungen noch viele Jahre. Um der Feinstaubproblematik endlich Herr zu werden, das Kyotoziel zu erreichen und dem Wunsch nach einem komfortablen Heizsystem von 922.000 Österreichern genüge zu tun, sollte die Politik ein Zeichen setzen und den Umstieg auf die moderne Ölheizung unterstützen. Die undifferenzierte Forderung nach "Ausstieg aus dem Öl" ist hingegen kontraproduktiv, denn ernsthafte Alternativen - die einem ökologischen und ökonomischen Vergleich standhalten - sind weit und breit nicht in Sicht. Das IWO-Österreich (Institut für wirtschaftliche Ölheizung) ist die Kompetenzstelle der Mineralölwirtschaft für Heizfragen. Seit 1989 als Verein organisiert, bündelt es die Interessen von Heizölproduzenten und Brennstoffhändlern, Kessel- und Tankerzeugern, Herstellern von Kaminsystemen und weiteren Unternehmen sowie Institutionen im Umfeld des Heizsystems Ölheizung. Wichtigste Aufgabe ist die öffentliche Darstellung der Vorteile der Ölheizung sowie die Argumentation für die Ölheizung, speziell ihrer ökonomischen, ökologischen und technologischen Vorteile. Rückfragehinweis:

IWO Österreich Menedetter PR
Mag. Martin Reichard Mag. Robert Bauer
Tel. 01/710 68 99 Tel. 01/533 23 80-19
Fax 01/710 68 98 Fax 01/533 23 80-44 wien@iwo-austria.at bauer@menedetter-pr.at www.iwo-austria.at

~

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0008