Neues Volksblatt: "Alternativen" (von Markus Ebert)

Ausgabe vom 12. September 2005

Linz (OTS) - Dass Frankreich mit der Androhung einer Sondersteuer die Ölmultis wirklich in die Knie gezwungen hat, darf bezweifelt werden. Die leichte Senkung der Treibstoffpreise ist wohl eher eine Beruhigungspille als der Startschuss zu einer rasanten Talfahrt der Spritpreise. Aber den hiesigen Kämpfern für billigeren Sprit ist es allemal Ansporn, einen populär klingenden Vorschlag nach dem anderen auf den Tisch zu knallen.
Wie unausgegoren dabei vieles ist, beweist die Forderung Jörg Haiders nach einer doppelten Gewinnausschüttung der OMV. Zweitgrößter Anteilseigner an der OMV ist mit 17,6 Prozent nämlich eine Finanzierungsgesellschaft aus dem Ölscheichtum Abu Dhabi - und die würde praktisch für die Hochpreispolitik auch noch zusätzlich belohnt.
Eine dauerhafte Entlastung bei Sprit- und Heizkosten ist nicht durch populistisch-fragwürdige Eingriffe in die freie Marktwirtschaft, sondern vielmehr durch das forcierte freie Spiel der Kräfte zu erzielen. Im Klartext: Energiesparen, Ausbau der Alternativenergien und damit Reduzierung der Abhängigkeit vom schwarzen Gold sind das Gebot der Stunde.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001