Kössl: SPÖ-Sicherheitspolitik ist Verunsicherungspolitik

SPÖ-Haiders Aussagen entbehren jeder Grundlage

Wien, 11. September 2005 (ÖVP-PK) Die SPÖ müsse zur Kenntnis nehmen, dass die Kriminalität in Österreich sinke, sagte heute, Sonntag, ÖVP-Sicherheitssprecher Abg.z.NR Günter Kössl zu den Aussagen von Oberösterreichs SPÖ-Vorsitzenden Haider. "Diese Aussagen entbehren jeder Grundlage. Wenn das die Sicherheitspolitik der SPÖ ist, wird einem angst und bang", so Kössl. ****

Der oberösterreichische Landeshauptmann-Stellvertreter Haider müsse eigentlich wissen, dass über 900 Polizisten derzeit in Ausbildung sind und im Herbst "über 400 neue Polizisten aufgenommen werden", sagte der ÖVP-Sicherheitssprecher. Damit stelle Haider einmal mehr unter Beweis, dass es sich beim SPÖ-Sicherheits-Kompetenzteam um ein "Verunsicherungs-Kompetenzteam handelt", so Kössl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002