Gorbach: Uni-Scheck verbessert Situation der österreichischen Studenten

Zustrom besser regulierbar

Wien, 2005-09-11 (OTS) - "Der BZÖ-Vorschlag eines Uni-Scheck ist nicht nur kreativ, sondern auch ein absolut sinnvoller Ansatz gegen die Misere an Österreichs Uni. Damit unterstützen wir einerseits die österreichischen Studenten und andererseits können wir den Zustrom von Studenten aus dem Ausland besser regulieren. Eine Anhebung der Studiengebühr von 380 Euro auf zumindest einmal 1000 Euro im ersten Semester würde potentielle Studenten zum Beispiel aus Deutschland sicher zu der Überlegung anregen, ob ein Ausweichen auf Österreich überhaupt sinnvoll ist. Und gleichzeitig würden wir unsere Studenten mit einem Scheck über den Differenzbetag fördern. Damit bleiben die Studiengebühren für unsere einheimischen Studenten gleich und die Qualität an unseren Hochschulen wird gesteigert. Das kleine Österreich kann ja nicht für einen unzureichenden Uni-Zugang in Deutschland büßen. Das können wir uns weder leisten noch unseren Studenten zumuten", erklärte Vizekanzler Hubert Gorbach heute.

Gorbach weiter: "Die Situation an den österreichischen Universitäten ist leider nicht erst durch den freien Zugang für ausländische Studenten kompliziert geworden, das hat das ganze ja nur noch verschlimmert. Vor allem durch die visionslose Politik ohne Vorausblick seit den 90er Jahren ist es verabsäumt worden, vorbereitend Konzepte für den mit der Öffnung verbundenen extremen Ansturm und für das Missverhältnis zwischen Angebot und Nachfrage zu erarbeiten. Denn es hätte bereits in der Zeit vor dem EuGH-Urteil klar sein müssen, dass unser freier Uni-Zugang nur für österreichische Maturanten EU-widrig ist. Leider haben die zuständigen Stellen die Augen verschlossen und auch die rot-grüne ÖH hat ihre Weltfremdheit wieder einmal unter Beweis gestellt. Keine Ideen, keine Vorschläge und falsche Annahmen über die mögliche Größe des Ansturms waren die Folge und gleichzeitig der Grund für den aktuellen Platzmangel."

"Unser Uni-Scheck bietet eine gute Möglichkeit, die Situation für einheimische Studenten zu verbessern. Deshalb werden wir die Situation an Österreichs Universitäten und die Einführung dieses Schecks in den nächsten Tagen intensiv mit dem Koalitionspartner besprechen. Die kommende Klausur wäre die geeignete Gelegenheit dafür", kündigte der Vizekanzler abschließend an.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Carl Ferrari-Brunnenfeld
Pressesprecher
BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Tel.: (++43-1) 53 115/2142
carl.ferrari-brunnenfeld@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001