SP-Ludwig: "300.000 funktionale Analphabeten können Ihnen nicht gleichgültig sein, Frau Minister!"

Wiener Gemeinderat Michael Ludwig stellt Verjüngung beim zweiten Bildungsweg fest

Wien (SPW) - "Bildungsministerin Elisabeth Gehrer versagt mit
ihrer Bildungspolitik von A bis Z. Die Ergebnisse der UNESCO-Kommission sind bestürzend" kommentierte Gemeinderat Michael Ludwig die Zahlen über die Analphabetisierungsrate in Österreich. Die Nachfrage an Kursen im Bereich Alphabetisierung, Hauptschulabschluss, AHS-Matura und Berufsreifeprüfung zeigt, wie notwendig eine verstärkte Unterstützung des zweiten Bildungsweges durch das Ministerium wäre. Vorrangiges Ziel müsse es sein, so rasch wie möglich vernünftige Maßnahmen gegen Lese- und Schreibschwierigkeiten zu ergreifen, denn, so der Ludwig: "300.000 funktionale Analphabeten können Ihnen nicht gleichgültig sein, Frau Minister!" ****

Dass die Zahl der Analphabeten so hoch ist, stelle aber nur ein bildungspolitisches Problem dar. Immer mehr Junge würden ohne Schulabschluss ihre Ausbildung abbrechen. Auch hier habe es die Ministerin verabsäumt gegenzusteuern, so Ludwig. Die Zahl der Kursteilnahmen an den Wiener Volkshochschulen würden beweisen, dass es zu einer eindeutigen Verjüngung beim zweiten Bildungsweg gekommen sei. 2004 gab es 4232 Teilnahmen an Kursen zum Hauptschulabschluss, 2240 zur Matura und 1415 zur Studienberechtigungsprüfung. "Durch die Bildungspolitik dieser Regierung werden immer mehr junge Menschen ohne Schulabschluss und damit ohne Zukunftsperspektive aus dem Schulsystem gespült", so Ludwig.

Mit Ignoranz sei nichts zu erreichen, außer einer Verschlimmerung der ohnehin mehr als besorgniserregenden Situation, kritisierte Ludwig, der die Bildungsministerin nachdrücklich zum Handeln aufforderte. "Wer in Bildung investiert, investiert schließlich auch in die Zukunft. Das sollte mittlerweile sogar Ministerin Gehrer klar geworden sein", stellte Ludwig fest. Er wies auch ausdrücklich darauf hin, dass die Stadt Wien mehr als doppelt so viel in die Erwachsenenbildung investiere wie die Bundesregierung österreichweit. (Schluss) ck

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Wien
Tel.: ++43/ 01/ 53 427-348
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0005