Zusätzliche Information für Bezieher/innen von Kinderbetreuungsgeld

Frauenministerin Maria Rauch-Kallat und Familienministerin Ursula Haubner initiieren Informationsschreiben vor Ende des Kündigungsschutzes

Wien (OTS) - Mit einem persönlichen Schreiben von Familienministerin Ursula Haubner und Frauenministerin Maria Rauch-Kallat werden künftig alle Bezieher/innen des Kinderbetreuungsgeldes rechtzeitig über das Ende des gesetzlichen Kündigungsschutzes informiert. Väter und Mütter erhalten darin Tipps zur Inanspruchnahme des Kinderbetreuungsgeldes und über die kostenlosen Orientierungsseminare zu den Themen Wiedereinstieg und Familienmanagement, um die Planungen für die weitere Zukunft zu vereinfachen.

"Ziel des Kinderbetreuungsgeldes ist, den Kindern in Österreich mehr Zeit mit ihren Eltern zu schenken", sagte Frauenministerin Maria Rauch-Kallat anlässlich des Starts der neuen Informationskampagne. "Gerade für die Mütter, die immer noch den Großteil der Betreuungs-und Erziehungsarbeit leisten, ist es jedoch sehr wichtig, dabei die eigene Berufsplanung nicht zu vernachlässigen." Familienministerin Ursula Haubner betonte die Vorteile des Kinderbetreuungsgeldes:
"Endlich haben Eltern die Entscheidungsfreiheit, wer wann die Kindererziehung übernimmt und wann bzw. in welchem Umfang ins Berufsleben zurückkehrt. Um diesen Wiedereinstieg individuell und bestmöglich zu planen, bekommen künftig alle Eltern zusätzlich zu bisherigen umfangreichen Informationen durch das Familienministerium, wie Familienbriefe, Informationsschreiben, automatisch zugesendeten Antragsformularen und vielem mehr, nun mit diesem Brief eine zusätzliche, zielorientierte Informationen."

In den Orientierungsseminaren wird Müttern, die in Karenz sind und ihre berufliche Karriere unterbrochen haben professionelle Unterstützung angeboten. Die Teilnehmer/innen bestimmen ihre eigene Situation in Familie und Beruf, erhalten wichtige Tipps für Familien-und Selbstmanagement, Informationen über die Rechtslage sowie über Weiterbildungsangebote und bekommen Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch mit Frauen in der gleichen Situation.

Ein spezieller Augenmerk des Informationsschreibens liegt auf dem Thema "Väterkarenz". "Die Zahl der männlichen Kindergeldbezieher steigt erfreulicherweise kontinuierlich an, so hat sich seit 1999 die Zahl der männlichen Bezieher auf den Rekordwert von 5.301 verdoppelt, was einem Anteil von 3,21 Prozent entspricht. Dies stellt auch ein wichtiges Signal an die österreichischen Arbeitgeber/innen dar", so Familienministerin Haubner. Deshalb enthält der Brief auch Informationen zum Väterkarenzconsulting der Wirtschaftskammer.

Rückfragen & Kontakt:

BM für Gesundheit und Frauen
Ministerbüro
Mag. Christoph Hörhan
Tel.: ++43 1 711 00/4379
christoph.hoerhan@bmgf.gv.at
http://www.bmgf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BGF0001