Hotline für Angehörige eingerichtet

Innsbruck (Rotes Kreuz) - Nach aktuellem Informationsstand hat das Gondelunglück in Sölden 9 Tote gefordert. 7 Verletzte wurden per Notarzthubschrauber in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Im Einsatz sind insgesamt 12 Notarzthubschrauber (incl. Polizei und Bundesheer), 60 Rotkreuzsanitäter sowie Notärzte und außerdem Kriseninterventionsexperten und Psychologen des Roten Kreuzes zur Betreuung der Angehörigen am Unglücksort und in den Zielkrankenhäusern.

Zur Information von Angehörigen hat die Integrierte Landesleitstelle (ILL) eine Hotline eingerichtet:
0800 800 502

Unter dieser Nummer erhalten Angehörige, so weit die Identität der Verletzten bereits bekannt ist, Information, in welches Krankenhaus sie gebracht wurden bzw. wo sie sich zur medizinischen Versorgung befinden.

Ebenfalls eine Hotline eingerichtet hat die Sicherheitsdirektion Innsbruck: 0512-5900-6500 und 0512-5900-6127.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichisches Rotes Kreuz
Landesverband Tirol
Mag. Fritz Eller
Mobil: +43 664 100 76 91
fritz.eller@t.roteskreuz.at
www.t.roteskreuz.at
www.roteskreuz.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK0002