Verein "neunerHAUS" eröffnet in Österreich einzigartiges Wohnhaus für Menschen in akuter Wohnungslosigkeit

neunerHAUS", der Verein für obdachlose Menschen in Wien feiert am 5. September 2005 die offizielle Eröffnung seines zweiten Wohnhauses für obdach- und wohnungslose Menschen.

Wien (OTS) - Das neue, in der Wiener Billrothstraße 9 eröffnete neunerHAUS ist eine wichtige, neue soziale Übergangseinrichtung für Männer in akuter Wohnungslosigkeit. Mit dem Wohnhaus kann die Zeit, bis Betroffene eine eigene Wohnung erhalten, überbrückt und somit deren Abdriften in ein "Leben auf der Straße" verhindert werden. Bei einer maximalen Aufenthaltsdauer von 6 Monaten bietet das neunerHAUS Billrothstraße 35 Wohnplätze an. Zwei Sozialarbeiter bieten Betreuung bei Klärung ihrer Wohnsituation.
Das Pilotprojekt ist vorerst für zwei Jahre finanziert bzw. konzipiert. Danach wird analysiert, ob die bisher klaffende Lücke zwischen Präventionsarbeit bei Delogierungen einerseits und der Integrationsarbeit von Wohnungslosen andererseits durch das Projekt geschlossen werden konnte. Das neunerHAUS Billrothstraße wurde vom Verein neunerHAUS in Kooperation mit dem Fonds Soziales Wien und P7 -Clearingstelle für Wohnungslose umgesetzt. Weitere Unternehmen wie etwa Microsoft Österreich, S-Bausparkasse und Erste Bank unterstützen dieses engagierte Projekt.

Mit dem Wohnhaus in der Billrothstraße 9 im 19. Wiener Gemeindebezirk stehen dem Verein nun 35 zusätzliche Wohnplätze zur Verfügung, die an obdach- und wohnungslose Menschen vergeben werden. Gemeinsam mit dem bereits seit 2001 bestehenden Dauerwohnprojekt neunerHAUS im dritten Bezirk Wiens, in dem 45 Männer und 20 Frauen leben, kann der Verein nun bereits 100 Bewohnern ein menschenwürdiges Zuhause geben. Die ersten Wochen der Einzugsphase haben bereits klar gezeigt, dass großer Bedarf nach dieser in Österreich einzigartigen Einrichtung besteht: Das neunerHAUS Billrothstraße wurde im Juni 2005 für Bedürftige geöffnet, zum Zeitpunkt der offiziellen Eröffnungsfeier wohnen bereits 30 Personen im Wohnhaus. Von diesen 30 Bewohnern konnten bereits 13 Bewohner vom Verein in eigene, ständige Wohnungen weitervermittelt werden.

Das Haus Billrothstraße 9

Das 1926 von der Wiener Architektin Ella Briggs errichtete ehemalige Ledigenheim und spätere Studentinnenheim wurde im Jänner 2005 auf Initiative der Stadt Wien um EUR 400.000 an den Verein neunerHAUS verkauft. Die Renovierungsarbeiten wurden im März 2005 begonnen und konnten im August abgeschlossen werden. Dabei wurden rund EUR 450.000 in die durch Architektin DI Liane Liszt geplante Renovierung investiert und vom Wohnfonds Wien im Zuge der Heimsanierungsförderung unterstützt. Aufträge an Professionisten wurden im Zuge der Renovation auf ein notwendiges und sinnvolles Minimum reduziert und 6000 Arbeitsstunden wurden vom Verein neunerHAUS in Eigenregie aufgewendet, um auch Bewohner des bereits bestehenden neunerHAUS in Wien 3 beschäftigen zu können.

Ein Zuhause, das diesen Namen auch verdient

Der Verein neunerHAUS bietet seinen Bewohnern ein Zuhause, das diesen Namen auch verdient. Daher steht das Recht auf Privatsphäre und die Möglichkeit, nach eigenen Vorstellungen zu leben, im Vordergrund. Beispielsweise erhält jeder Bewohner einen eigenen Schlüssel für seine Wohnung und Besuchsrecht, um Gäste zu empfangen. Weiters werden im Gegensatz zu üblichen Angeboten für Obdachlose mit Tieren aufgenommen. Alle Wohnungen sind mit Dusche, notwendigem Mobiliar und Miniküche ausgestattet, für Internet- und TV-Anschluss wird im Herbst 2005 gesorgt.

Das neuartige Wohn- und Betreuungskonzept

Die Sozialexperten des Vereins neunerHAUS haben gemeinsam mit dem Fachbereich Wohnen des Fonds Soziales Wien und der Wohnungslosenservicestelle P7 dieses Konzept gemeinsam erarbeitet. Zielgruppe sind erwachsene Männer, die kurzfristig wohnungslos geworden sind (z.B. Trennung in einer Partnerschaft, Verlust Dienstwohnung etc.) und die über hohes Selbsthilfepotenzial verfügen.

Ziel ist, für die Bewohner in Zusammenarbeit mit dem Sozialarbeiterteam des neunerHAUS und durch Unterstützung von Partnern wie Wiener Wohnen innerhalb von sechs Monaten eine geeignete fixe Unterkunft zu finden.
Die Stadt Wien fördert dieses neuartige Wohnprojekt über den Fonds Soziales Wien mit ca. 425 Euro pro Wohnplatz, was bedeutet, dass durch diese zielorientierte und rasche Hilfe ein mehrfaches von Kostenzuschüssen zu vergleichbaren Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe eingespart werden kann, welche für betroffene Menschen aufgewendet werden muss, die ein bereits ein "Leben auf der Straße" hinter sich haben. Die Bewohner selbst haben einen Nutzungsbeitrag von 200 Euro pro Monat mitzutragen, ein Großteil davon bekommt diesen Betrag über den Mietzinszuschuss der Sozialhilfe rückerstattet

neunerHAUS-Geschäftsführer Mag. Markus Reiter: "Wir sind sehr stolz auf unser neues Wohnheim, das wir gemeinsam mit starken Partnern realisieren konnten. Dieses in Österreich einmalige Projekt bewahrt Menschen vor dem Abdriften in ein Leben auf der Straße und führt die Betroffenen rasch wieder in ein normales Wohnumfeld zurück. Mit dem neunerHAUS Billrothstraße können wir Menschen, die in eine schwere Krisensituation geraten sind, maßgeblich und rasch helfen. Die ersten Wochen haben gezeigt, dass wir bereits knapp einem Drittel der betroffenen Obdachlosen schon eine eigene Wohnung vermitteln können. Wir können damit eine wichtige Lücke in der Integrationsarbeit von Wohnungslosen füllen."

Unterstützung von Microsoft

Als Partner und Mentor des Vereins neunerHAUS stellt Microsoft Österreich die EDV-technische Ausstattung in der Billrothstraße zur Verfügung. "Mit der Bereitstellung von Wohnungen alleine ist die Aufgabe, in Not geratenen Menschen zu helfen, noch nicht abgeschlossen. Wesentlich ist deren Integration in die Gesellschaft und in das moderne Informationszeitalter, um ihnen Perspektiven zu geben. Jene Menschen, die sich in schwierigen Lebensumständen befinden und die keinen sicheren Tritt im Leben haben, müssen besonders stark unterstützt werden", erklärt Thomas Lutz, Unternehmenssprecher von Microsoft Österreich. Im Rahmen der weltweiten Microsoft Initiative "Unlimited Potential" fördert Microsoft Österreich gezielt lokale Projekte, die benachteiligten Bevölkerungsgruppen die Chance eröffnen, an der Informationsgesellschaft teilzunehmen. "Wir wissen, dass es karitative Vereine meist überfordert, seinen Bewohnern Computer und Software in ausreichender Form zur Verfügung zu stellen. Ich freue mich daher besonders, dass Microsoft Österreich mit seinem Engagement einen sinnvollen sozialen Mehrwert schaffen konnte", so Lutz.

Weitere Informationen finden Sie unter: und auch auf dem Microsoft Österreich Presseweb unter

Der Verein neunerHAUS wurde 1999 aus einer Bürgerinitiative im neunten Wiener Gemeindebezirk gegründet. Gemäß dem Leitsatz "everybody should have a home" betreibt der gemeinnützige Verein in Wien zwei Wohnhäuser, die 100 obdach- und wohnungslosen Menschen ein Zuhause geben, das diesen Namen auch verdient.

Microsoft (Nasdaq "MSFT") wurde 1975 gegründet. Das Unternehmen ist der weltweit führende Anbieter von Software, Services und Internet-Technologien für die private und geschäftliche Nutzung. Microsoft bietet eine breite Palette an Produkten und Diensten an, die alle das Ziel haben, Menschen mit Software zu unterstützen -jederzeit, überall und auf jedem Gerät.

Alle aktuellen Presseaussendungen sowie Bildmaterial unter:
www.microsoft.com/austria/presse

Rückfragen & Kontakt:

Microsoft Österreich
Herbert Koczera
Am Europlatz 3, 1120 Wien
Tel. +43 (1) 61064-134
Fax +43 (1) 610 64-200
Mailto: i-herbk@microsoft.com
Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
PLEON PUBLICO, Public Relations & Lobbying
Mag. Rudolf Greinix
Neulinggasse 37, 1030 Wien
Tel: +43 (1) 71786-139
Fax: +43 (1) 71786-60
Mailto: rudolf.greinix@pleon-publico.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MIC0001