Niederwieser fordert "Zukunftskommission II" für Reform-Controlling

Wien (SK) Eine "Zukunftskommission II" für Reform-Controlling
im Bildungsbereich fordert SPÖ-Bildungssprecher Erwin Niederwieser. "Sowohl was das Engagement als auch was das Tempo der Umsetzung der von der Zukunftskommission vorgeschlagenen Schul-Reformen betrifft, ist Bildungsministerin Gehrer säumig. Wir fordern daher nach der kritischen Analyse durch die Zukunftskommission I eine wissenschaftliche Reformbegeleitung durch eine Zukunftskommission II", so Niederwieser Montag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Die Expertinnen und Experten sollten darauf achten, dass ihre Vorschläge - die sich zum überwiegenden Teil mit jenen aus dem SPÖ-Bildungsprogramm decken - auch 1:1 und nicht 1:10 umgesetzt werden. Gehrer wolle sich offensichtlich völlig der von ihr selbst eingesetzten Zukunftskommission entledigen, "damit sie ungeniert ihre Mini-Reformen als großen Wurf verkaufen kann". Die Zukunftskommission sollte daher als Kontrollinstanz weiterarbeiten. "Ich wünsche mir, dass zumindest meine Enkelkinder und nicht erst meine Urenkeln die Neue Schule erleben", so Niederwieser. (Schluss) cs/vs

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004