Veränderte Ampelschaltung im Bereich Operngasse/Opernring

Erhöhung der Verkehrssicherheit durch neue Schutzwege

Wien (OTS) - Die Albertinapassage stammt bereits aus den 60iger Jahren und damit aus einer Zeit, in der man Fußgängerinnen und Fußgänger unter die Erde oder über Brücken und Stege über das Fahrbahnniveau geschickt hat, um den Autoverkehr nicht zu behindern. Behindertengerechte Übergänge, eigene Radwege und für die Querung wichtige Schutzwege waren damals kein Thema. So verfügt die Albertinapassage über keine Liftanlagen oder behindertengerechte Rampen. Damit entspricht sie nicht dem heutigen Stand der Technik, der unter Berücksichtigung des Zieles einer "barrierefreien Stadt" selbstverständlich ist.
Eine Überprüfung der Stadt hat ergeben, dass die Albertinapassage durch neue Schutzwege und eine Ampel an der Oberfläche ersetzt werden kann.

Veränderungen im Bereich der Albertinapassage

In einer ersten Ausbaustufe wurden in der Operngasse auf Seite der Wiener Staatsoper zwei Fahrbahnteiler errichtet. Der Aufgang auf Seite Ringstraße Nr. 4 wurde abgetragen und damit in weiterer Folge eine Optimierung des Radweges Ring Rund in diesem Bereich erreicht.

Für August 2005 war die Umgestaltung des Bereiches vor der Staatsoper geplant. Hier wurde der Radweg in Richtung Staatsoper verlegt und im Bereich des Schutzweges eine großzügige Aufstellfläche geschaffen. Konflikte zwischen wartenden RadfahrerInnen, die die Ringstraße überqueren möchten mit RadfahrerInnen, die vom Radweg Ring Rund kommend die Kreuzung Operngasse passieren und am Radweg Ring Rund weiterfahren möchten gehören somit der Vergangenheit an.

Ampelgeregelte Übergänge und nur mehr 2 Geradeaus-Spuren für die AutofahrerInnen

Über die Hauptfahrbahn der Ringstraße und die Operngasse auf Seite der Aida (Wiesenthal) werden für die Fußgängerinnen und Fußgänger neue Übergänge eingerichtet. Die dafür neu installierte Ampelregelung wurde bereits am 1. September um 22:00 Uhr in Betrieb genommen. Die Schutzwegmarkierungen können jedoch erst nach Abschluss der Straßenarbeiten aufgetragen werden.
Gleichzeitig mit dem "Umbau" stehen für die Autofahrerinnen und Autofahrer nur mehr 2 Geradeaus-Spuren von insgesamt 4 zu Verfügung.

Achtung: Die bisherige Linksabbieger-Geradeaus-Spur wurde zu einer Linksabbieger-Spur umgeändert!

Die Fertigstellung aller Umbauarbeiten in diesem Bereich ist für Oktober 2005 geplant. (Schluss) dee

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Susanne Debelak
MA 46 - Verkehrsorganisation
Tel.: 811 14-92767
Handy: 0664/826 72 24
dee@m46.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0021