Grüne fordern wirksame Maßnahmen gegen Feinstaub

Wien (OTS) - Es gebe auch hausgemachten Feinstaub und dagegen müssten rasch wirksame Maßnahmen gesetzt werden, betonten Klubobfrau GR Mag. Maria Vassilakou und GR Mag. Rüdiger Maresch am Montag in einem Pressegespräch der Grünen. Wie sie ausführten, hätten die Grünen in den vergangenen Tagen an verschiedenen Plätzen Wiens Feinstaubmessungen durchgeführt, die dramatische Überschreitungen ergeben hätten. Besonders die Werte im Bereich eines Kindertagesheimes in der Venediger Au, wo derzeit U-Bahn-Bauarbeiten durchgeführt werden, seien enorm hoch gewesen.

Aus diesem Grund stellten Vassilakou und Maresch ein aus Sicht der Grünen notwendiges Maßnahmenpaket vor. So sollte bei Feinstaubepisoden die kostenlose Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln als Sofortmaßnahme eingeführt werden. Im Besonderen für magistratseigene Maschinen wären Diesel-Partikel-Filter notwendig, sowie für Baumaschinen und andere Off-Road-Maschinen. Gefordert wurde auch das "oberösterreichische Modell", dass eine Landesförderung für die Nachrüstung mit Diesel-Partikel-Filtern vorsieht. Die Messungen bezüglich Feinstaubbelastung sollten auch an sensiblen Punkten, etwa Spielplätzen, Schulen, Parks oder Spitälern, durchgeführt werden. Angeregt wurde weiters ein sparsamer Streusplitteinsatz mit modernsten Kehrmaschinen.

Weitere Informationen dazu: Grüner Klub im Rathaus, Tel.:
4000/81814, im Internet unter http://wien.gruene.at/ . (Schluss) ull/vo

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Peter Ullmann
Tel.: 4000/81 083
ull@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0017