Naturnahe Waldbewirtschaftung fördern für die Sicherheit

Weitere Beiträge aus dem Fonds zur Rettung des Waldes

Bregenz (VLK) - Den gesunden Wald, insbesondere den in den Berggebieten lebenswichtigen Schutzwald erhalten, schonende Waldnutzungsformen begünstigen und Maßnahmen zur Aufforstung in Hochlagen fördern - das sind die wesentlichen Ziele des Vorarlberger Fonds zur Rettung des Waldes. Auf Antrag von Agrarlandesrat Erich Schwärzler hat die Landesregierung kürzlich wieder ein Paket von 391 Förderungsanträgen bewilligt. Die Summe der Förderungen beträgt 511.000 Euro.

Schon seit zwei Jahrzehnten wird in Vorarlberg aus dem Fonds zur Rettung des Waldes, der österreichweit nach wie vor einzigartig ist, eine naturnahe und nachhaltige Forstbewirtschaftung gefördert. Die Wichtigkeit und Richtigkeit dieser Investitionen hat sich bei den jüngsten Hochwasserereignissen bestätigt, betont LR Schwärzler: "Ohne intakte Schutzwälder hätten die Naturgewalten an vielen Orten Siedlungen und Straßen noch schwerer beschädigt und die dort lebenden Menschen in noch größere Gefahr gebracht."

Der Fonds zur Rettung des Waldes ist laut Schwärzler "ein sehr flexibles und daher äußerst wirkungsvolles Förderungsinstrument der natürlichen Schutzfunktionen der Schutz- und Bannwälder." Gefördert werden z.B. die Aufarbeitung von Schadholz, Seilkranbringungen im Schutzwald sowie Querfällungen zur Hangstabilisierung.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0002