OMV legt verbindliches Anbot für TÜPRAS

Wien (OTS) - Die OMV legte heute ein verbindliches Anbot zum
Erwerb von 51% an der türkischen Raffineriegesellschaft Türkiye Petrol Rafinerileri Anonim Sirketi (TÜPRAS). Mit TÜPRAS, einer Raffineriegesellschaft mit einer jährlichen Kapazität von 27,6 Mio t, könnte die OMV ihre mitteleuropäische Kernregion um einen weiteren Wachstumsmarkt erweitern. OMV, der führende integrierte Öl- und Erdgaskonzern in Mitteleuropa mit einem starken internationalen E&P Portfolio, und TÜPRAS, die einzige Raffineriegesellschaft in einem wachstumsstarken Land, würden gut zusammen passen. Beide Gesellschaften könnten von ihrer Kompetenz im Raffineriegeschäft profitieren und würden die gute Supply Position im mitteleuropäischen und türkischen Markt weiter ausbauen.

Profitables Wachstum steht im Zentrum der OMV Strategie. Gemäß dieser strategischen Leitlinie hat die OMV ein Konzept für die Übernahme der TÜPRAS Anteile abgegeben. Über den genauen Inhalt des Anbotes wurde Stillschweigen vereinbart. Weitere Informationen zum Verlauf des Privatisierungsprozesses werden von der türkischen Regierung veröffentlicht.

Klare Nr. 1 in Mitteleuropa

Die OMV ist nach der Akquisition von 51% an der rumänischen Petrom der größte Öl- und Erdgaskonzern Mitteleuropas mit Öl- und Gasreserven von über 1,4 Mrd boe, einer Tagesproduktion von rund 345.000 boe und einer jährlichen Raffineriekapazität von 26,4 Mio t. Die OMV verfügt über 2.457 Tankstellen in 13 Ländern und über einen Marktanteil im Donauraum von 18%.

Hintergrundinformation:

Türkiye Petrol Rafinerileri Anonim Sirketi (TÜPRAS)

TÜPRAS betreibt 4 Raffinerien mit einer Gesamtkapazität von 27,6 Mio t. Zwei Raffinerien befinden sich in Küstennähe in Izmit und Izmir, zwei weitere im Landesinneren. Weiters verfügt TÜPRAS über Speicherkapazitäten von 4,7 Mio m" für Rohöle und Fertigprodukte. Der Umsatz 2004 belief sich auf rund EUR 6,3 Mrd und der Jahresüberschuss auf rund 330 Mio.

Die Privatisierung von TÜPRAS begann 1991 als erstmals 2,50% der Aktien der Öffentlichkeit angeboten wurden. Bis Ende 1999 notierten rund 3,58% des Aktienkapitals an der Istanbuler Wertpapierbörse, die restlichen 96,42% wurden durch eine Privatisierungsgesellschaft gehalten. Im April 2000, wurde ein Secondary Offering durchgeführt, und die Anzahl der an der Börse Istanbul und London gehandelten Aktien stieg auf 34,24%. Am 4. März 2004 wurden weitere 14,76% an TÜPRAŞ an ausländische Investoren verkauft. Dadurch stieg der Anteil der öffentlich gehandelten Aktien auf 49%, das restliche Paket steht nun zur Privatisierung an.

OMV Aktivitäten in der Türkei

Die OMV und das türkische Gasunternehmen BOTAS planen, zusammen mit drei anderen internationalen Partnern, eine Gas-Pipeline von der Türkei nach Österreich. Dieses so genannte Nabucco Projekt zur Errichtung einer rund 3.300 km langen Pipeline wurde weiter vorangetrieben. An diese Pipeline ließen sich die Lagerstätten in Aserbaidschan, Ägypten, Iran, Irak und Russland anbinden. Am 28. Juni 2005 unterzeichneten die fünf Partner - BOTAS, Bulgargaz, Transgaz, MOL und OMV Gas - ein Joint Venture Agreement über die gesamte Projektlaufzeit. Die Realisierung der Pipeline würde die Versorgungssituation der beteiligten Länder, sowie der gesamten EU mit deren steigendem Gasbedarf, verbessern. Erste Ergebnisse der Machbarkeitsstudie ergaben einen Investitionsaufwand von rund EUR 4,6 Mrd für den Bau der Pipeline. Aus heutiger Sicht ist die Inbetriebnahme ab 2011 möglich.

OMV Aktiengesellschaft

Mit einem Konzernumsatz von EUR 9,88 Mrd und einem Mitarbeiterstand von 6.475 im Jahr 2004 sowie einer Marktkapitalisierung von rund EUR 13 Mrd ist die OMV Aktiengesellschaft das größte börsenotierte Industrieunternehmen Österreichs. Als führendes Erdöl- und Erdgasunternehmen Mitteleuropas ist der OMV Konzern im Bereich Raffinerien & Marketing (R&M) in 13 Ländern tätig mit dem Ziel den Marktanteil bis 2008 auf 20% zu erhöhen. Im Bereich Exploration & Produktion (E&P) ist die OMV in 18 Ländern auf fünf Kontinenten aktiv. Im Bereich Erdgas verfügt die OMV über Speicher, ein 2.000 km langes Leitungsnetz und transportiert jährlich 43 Mrd m" in Länder wie Deutschland oder Italien. Die OMV ist an integrierten Chemie- u. Petrochemiebetrieben - zu 50% an AMI Agrolinz Melamin International GmbH und zu 35% an Borealis A/S, einem der weltweit führenden Polyolefin-Produzenten - beteiligt. Weitere wichtige Beteiligungen: 51% an Petrom SA, 50% an der EconGas GmbH, 45% am BAYERNOIL-Raffinerieverbund, 10% an der ungarischen MOL.

Rückfragen & Kontakt:

OMV
Presse: Bettina Gneisz, Tel.: 0043 1 40 440 21660
E-Mail: bettina.gneisz@omv.com
Thomas Huemer, Tel.: 0043 1 40 440 21660
E-Mail: thomas.huemer@omv.com

Investoren/Analysten: Ana-Barbara Kuncic, Tel.: 0043 1 40 440 21600
E-Mail: investor.relations@omv.com
http://www.omv.com

Cubitt Consulting: Simon Barker, Tel.: +44 (207) 367-5119
E-mail: simon.barker@cubitt.com
Stuart Lennon, Tel.: +44 (207) 367-5113
E-mail: stuart.lennon@cubitt.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OMV0001