Edlinger: Hohe Arbeitslosigkeit gefährdet auch Pensionen

Wien (SPW) - "Die weiterhin hohe Arbeitslosigkeit in Österreich gefährdet auch die Pensionen. Die geringeren Einkommen und die geringeren Pensionsversicherungsbeiträge haben sowohl für jeden Einzelnen wie auch das Pensionssystem insgesamt negative Auswirkungen", warnt der Vizepräsident und Wiener Landesvorsitzende des Pensionistenverbandes Österreich, BM a.D. Rudolf Edlinger, am Freitag.****

"Es ist hoch an der Zeit, dass die Bundesregierung endlich wirksame Maßnahmen setzt, um den Menschen wieder Arbeit und ordentliche Einkommen zu verschaffen. Sonst gefährdet sie die Lebenssituation zigtausender einkommensschwächerer Menschen ganz massiv. Die deutliche Zunahme armer Menschen in Österreich - darunter 230.000 Ausgleichsrentner - in den letzten Jahren ist ein deutliches Alarmzeichen, das nicht länger ignoriert werden darf. Geschieht nichts, um die Masseneinkommen zu stärken, werden die Kassen des Pensionssystems angespannt bleiben und die Aussichten auf Pensionen, die zum Leben reichen, für viele Menschen geringer werden", so Edlinger.

Ein entscheidender Schritt, um aus der Krise zu kommen, wäre daher die Stärkung der Massenkaufkraft und des Inlandskonsums in Österreich. Für die große Bevölkerungsgruppe der Pensionisten müsste das bedeuten: den Ausgleichszulagenrichtsatz zumindest über die Armutsgrenze anzuheben sowie allen Pensionen bis zu 1.000 Euro zumindest 15 Euro monatlich als Wertausgleich draufzulegen. "Denn die Inflation frisst den Pensionisten seit fünf Jahren Kaufkraft weg. Seit dem Jahr 2000 haben die Pensionen in Österreich bereits acht Prozent real an Wert und Kaufkraft verloren, weil die Pensionsanpassungen stets niedriger waren als die Inflation", kritisiert Edlinger.

Angesichts des Umstandes, dass die durchschnittliche Pensionshöhe in Österreich ohnehin nur 900 Euro monatlich betrage, wäre es "ein Gebot wirtschaftlicher Vernunft und sozialer Gerechtigkeit" etwas gegen die Arbeitslosigkeit und für die Stärkung der Masseneinkommen zu tun, fordert Edlinger. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Wien
Tel.: ++43/ 01/ 53 427-704
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0001