U-Bahn-Finanzierungsschlüssel - SP-Driemer: Schwarzblauorange Bundesregierung möchte Wien schaden!

Wien (SPW-K) - "Die heute in einer Tageszeitung wiedergegeben Ankündigung von Vizekanzler Gorbach, die Bundesregierung beabsichtige, dass sich der Bund nicht mehr länger mit der Hälfte an den Errichtungskosten für die Wiener U-Bahn beteilige, ist ein weiterer Beweis dafür, dass die schwarzblauorange Koalition Wien mit allen nur möglichen Mitteln Schaden zufügen will", stellte Freitag der Vorsitzende des Stadtentwicklungs- und Verkehrsausschusses des Wiener Gemeinderates, der Favoritner Gemeinderat Johann Driemer, in einer Replik im Pressedienst der SPÖ Wien zu den Aussagen Gorbachs fest.

Ohne eine finanzielle Beteiligung des Bundes in der bisherigen Höhe seien U-Bahn-Projekte in Wien schwer gefährdet, die Stadt sei allein nicht in der Lage, die 4. Ausbaustufe des U-Bahnnetzes, die auch Hunderttausenden Einpendlern zugute kommen würde, allein oder mit stark gekürzten Bundesmitteln zu verwirklichen, führte Driemer aus. Davon wären, so der Mandatar, vor allem die Verlängerung der U 1 in den Süden Wiens und der U 2 in das neue Stadtentwicklungsgebiet Bahnhof Wien-Europa-Mitte in Favoriten schwer betroffen. Driemer:
"Wir werden die Wienerinnen und Wiener - und speziell die BewohnerInnen von Favoriten - jedenfalls über den nächsten geplanten Anschlag auf ihre Interessen durch die schwarzblauorange Bundesregierung und ihre Ja-Sager-Filiale Wiener ÖVP und BZÖ eingehend informieren", stellte Driemer abschließend fest. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Franz Schäfer
Tel.: (01) 4000-81923
Fax: (01) 4000-99-81923
franz.schaefer@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10006