Grillitsch: Gusenbauer leidet unter politischem Kurzzeitgedächtnis

Aussagen zur "Aushöhlung des ländlichen Raumes" leicht durchschaubare Parteitaktik

Wien, 2. September (ÖVP-PK) Bauernbundpräsident und ÖVP-Landwirtschaftssprecher Abg.z.NR Fritz Grillitsch übt heftige Kritik an den gestrigen Aussagen von SPÖ-Chef Alfred Gusenbauer in Lutzmannsburg zur "Aushöhlung des ländlichen Raums": "Bitte aufwachen, Herr Gusenbauer! Es mutet schon sehr seltsam an, wenn gerade Sie von einer solchen Aushöhlung durch die Bundesregierung sprechen, wo es doch gerade Ihre Genossen waren, die in der Vergangenheit durch ihre Verstaatlichtenpolitik tausende Arbeitsplätze auch im ländlichen Raum vernichtet haben. Das ist eben der Unterschied zwischen roter Politik und jener der ÖVP:
Während durch die gute Politik Wolfgang Schüssels in Österreich täglich 100 Arbeitsplätze neu geschaffen werden, verliert Deutschland durch Schröders Rot-Kurs täglich 1.000 Arbeitsplätze." ****

"Wenn sich Gusenbauer jetzt als Schutzpatron des ländlichen Raumes in Österreich feiern lassen will, dann zeugt das von leicht durchschaubarer Parteitaktik und akutem politischen Kurzzeitgedächtnis. Denn noch vor gar nicht langer Zeit hat Gusenbauer im Duett mit seinem britischen Genossen Blair lauthals die Halbierung der Gelder für den ländlichen Raum gefordert", so Grillitsch. Offenbar sei ihm damals die Konsequenz dieser Forderung nicht bewusst gewesen. Nach den Vorschlägen von Gusenbauer und Blair würden 530.000 Menschen im ländlichen Raum ihre Arbeitsplätze im vor- und nachgelagerten Bereich der Landwirtschaft verlieren,
das gut eingeführte und gesellschaftlich akzeptierte System der ländlichen Entwicklung mit Umweltprogramm und Bergbauernförderung würde umgestoßen werden. Grillitsch kämpferisch: "Das ist mit dem Bauernbund und der ÖVP nicht zu machen. Denn wir bilden das Gegenwicht zum SPÖ-Wirtschaftskonzept, das mit einer vorgesehenen Verdreifachung von Grund-, Erbschafts- und Schenkungssteuer ein reines Arbeitsplatzvernichtungspaket ist."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001