Strache zu Benzinpreisen: Es reicht! Runter mit der Mehrwertsteuer, rauf mit dem Kilometergeld!

Amtliche Spritpreisregelung gefordert - amtliches Kilometergeld muß erhöht werden!

Wien, 02-09-2005 (fpd) - Vor dem Hintergrund der neuerlichen Spritpreiserhöhung der Mineralölkonzerne forderte heute der Bundesparteiobmann der FPÖ, Heinz-Christian Strache, einen sofortigen Spritpreisgipfel der österreichischen Bundesregierung. Seine, Straches, Geduld sei nun zu Ende - der Wegelagerei der Mineralölkonzerne dürfe von seiten der Politik nicht mehr länger zugeschaut werden.

Strache fordert in diesem Zusammenhang die Wiedereinführung der amtlichen Spritpreisregelung. Es könne zudem nicht angehen, daß sich sowohl Finanz- als auch Wirtschaftsminister genüßlich wegen der finanziellen Mehreinnahmen die Hände reiben, die Menschen in diesem Land jedoch weiter tagtäglich "abgezockt" werden. Die Mehrwertsteuer wurde z.B. beim Diesel in den letzten 7 Jahren um rund 80% erhöht. Er, Strache, fordert daher als Sofortmaßnahme und Sofortentlastung eine Halbierung der MwSt. bei den Treibstoffpreisen.

Zudem, so Strache, müsse "in den nächsten Tagen" auch dringend die Frage nach einer Erhöhung des amtlichen Kilometergeldes besprochen werden. Verantwortliche Politik dürfe nicht bei mediengerechter Inszenierungen auf irgendwelchen Tankstellen enden, sondern müssten vor allem einmal mit Verhandlungen gestartet werden. Ein Sonderministerrat müsse jetzt die weitere Vorgehensweise abklären, so Strache abschließend. (Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002