Pirklhuber zu Gen-Raps: Rauch-Kallat muss umgehend Importverbot aussprechen

Gentech-Raps darf nicht verfüttert werden

Wien (OTS) - "Die zuständige Ministerin Rauch-Kallat muss umgehend tätig werden und ein Importverbot für den Gentech-Raps GT73 aussprechen," fordert der Landwirtschaftssprecher der Grünen, Wolfgang Pirklhuber, anlässlich der Zulassung für Einfuhr und Verarbeitung dieser gentechnisch veränderten Rapssorte durch die EU-Kommission.
"Die Kommission musste schon einmal ihr Ansinnen, die nationalen Gentechnik-Importverbote aufzuheben, angesichts der qualifizierten Mehrheit im Ministerrat zurückziehen. Die Kommission wäre gut beraten, sich intensiver mit den Anliegen der europäischen Bevölkerung nach gentechnikfreien Lebens- und Futtermitteln sowie gentechnikfreien Zonen auseinander zu setzen. Andernfalls droht ein massiver Vertrauensverlust", so Pirklhuber weiter.

Darüber hinaus sei es höchst an der Zeit, dass Ministerin Rauch-Kallat und Umweltminister Pröll ein Konzept für eine gentechnikfreie Fütterung vorlegen. "Dass in Österreich derzeit ausreichend gentechnikfreie Futtermittel bezogen werden können, bestätigt die kürzlich durchgeführte AMA-Machbarkeits-Studie", so Pirklhuber weiter und warnt davor, dass neben der Verfütterung des Gentech-Rapses auch zu befürchten sei, dass dieser für Biodiesel Verwendung finden könnte.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001