Parteiaustritt Prinzhorns für FPÖ nicht wirklich überraschend

Eher formelle als inhaltliche Verschiebung

Für die FPÖ ist der Parteiaustritt Thomas Prinzhorns nicht wirklich überraschend, verlautete heute aus dem freiheitlichen Generalsekretariat.

Dieser Schritt entspreche grundsätzlich der Mentalität Prinzhorns. Dieser war, trotz seiner Position als Spitzenkandidat im Wahlkampf 1999, erst im Herbst 2002 FPÖ-Mitglied geworden. Vorher habe er als Unabhängiger freiheitliche Politik mitgetragen und mitgestaltet.

In diesen Status begebe Prinzhorn sich jetzt wieder. Es handle sich eher um eine formelle als um eine inhaltliche Verschiebung. Wer Thomas Prinzhorn kenne, wisse, daß es seinem Naturell entspreche, Unabhängigkeit und Eigenständigkeit besonders hervorzustreichen. Er bleibe aber selbstverständlich weiterhin Mitglied des freiheitlichen Klubs, wie er dies auch vor 2002 als Unabhängiger gewesen sei.

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen
Bundeskommunikation
Tel.: (01) 5123535-0

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0001