ÖPAG wird internationale Pensionskasse

Die ÖPAG-Gruppe wird in Zukunft auch Betriebspensionslösungen für das Ausland anbieten

Wien (OTS) - Die Umsetzung einer EU-Richtlinie in Österreich ermöglicht es den Pensionskassen ab Ende September 2005 auch im Ausland tätig zu werden.

"Wir werden diese Gelegenheit ergreifen und gemeinsam mit interessierten Unternehmen die Chancen für Auslandslösungen prüfen", sagt Dr. Johannes Ziegelbecker, Vorstandsvorsitzender der an Verträgen größten österreichischen Pensionskasse.

Das strategische Ziel besteht darin, aktuellen und zukünftigen Kunden auch eine Pensionskassenlösung für deren Niederlassungen im Ausland anzubieten. Dies ist insbesondere für "Multinationals", also Unternehmen, die in verschiedenen Ländern Niederlassungen - und damit Arbeitnehmer - haben, interessant. Für ein solches Unternehmen ist es in Zukunft möglich, einen einheitlichen Ansprechpartner in Österreich für verschiedene Länder zu haben.

Bei der ÖPAG-Gruppe wird der Schritt ins Ausland als logische Konsequenz des Bestrebens nach ständiger Weiterentwicklung der angebotenen Dienstleistungen gesehen, indem für den international tätigen Kunden die Produktpalette erweitert und die Verwaltung deutlich erleichtert wird.

Ziegelbecker ergänzt: "Die ÖPAG war im Jahr 1990 die erste österreichische Pensionskasse, im Jahr 2005 - zu unserem 15 jährigen Jubiläum - wollen wir Österreichs erste internationale Pen-sionskasse sein."

Rückfragen & Kontakt:

ÖPAG Pensionskassen AG
Reinhard Hübl
Öffentlichkeitsarbeit

Rögergasse 36, 1090 Wien
Fax: 01/316 48-66-216
Email: reinhard.huebl@oepag.at
www.oepag.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB0001