Scheuch: "Pröll predigt Wasser, und trinkt Wein!"

LH Pröll widerspricht im Kurier Interview erstmals nicht nur dem Bundeskanzler, sondern auch sich selbst!

Wien, 2005-08-28 (bpb) - "Es ist schon eigenartig, wenn der niederösterreichische Landeshauptmann Erwin Pröll im Interview vor zusätzlichen steuerlichen Belastungen für die Bürger warnt!", zeigt sich Bündnissprecher Uwe Scheuch ziemlich verwundert: "Genau jener Mann, der seinen Landsleuten durch die vollkommen unsinnige Besteuerung von Handymasten direkt in die Geldtasche greift, spricht von einem soliden Haushalt!" Auch sei es leicht über Budgets zu diskutieren, wenn man seine eigene Misswirtschaft mit neuen Belastungen für die Bürgerinnen und Bürger ausgleicht, so Scheuch in Richtung des NÖ-Landeshauptmanns. ****

Landeshauptmann Pröll sei ja in den letzten Monaten medial oft dadurch aufgefallen, dass er auch dem Bundeskanzler widersprochen habe. "Dass er nun aber auch sich selbst widerspricht, und damit seine eigenen Schritte indirekt kritisiert, ist zwar nachvollziehbar und richtig, aber wundern tut es mich schon ein bisschen!", so der BZÖ-Bündnissprecher leicht erheitert.

Scheuch zeigte sich überzeugt, dass die Diskussion um eine weitere Steuerreform weder für die Bürger noch für das BZÖ ein Strohalm sei. Durch die visionäre Politik der BZÖ-Regierungsmannschaft sei es gelungen, Österreich nach vorn zu bringen. "Wir sind es mittlerweile ja gewohnt, dass einige in der ÖVP nur durch Bremsen und Blockieren zu Schlagzeilen kommen. Trotzdem werden wir unsere Linie durchziehen, und letztendlich erfolgreich umsetzen!", so der BZÖ-Bündnissprecher abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich
Tel.: 01 - 512 04 04

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0002