Lunacek: Neuerlicher Protest gegen Hinrichtung zweier schwuler Männer im Iran

Grüne: Todesstrafe wegen Homosexualität muss ein Ende haben

Wien (OTS) - In einem neuerlichen Protestschreiben an die
iranische Botschaft in Wien hat Ulrike Lunacek, außenpolitische Sprecherin der Grünen, die iranische Regierung und Justiz aufgefordert, von der geplanten Hinrichtung zweier schwuler Männer abzusehen. Lunacek erklärte anlässlich ihrer Teilnahme an einer von der HOSI Wien und der Rosa Lila Villa organisierten Protestkundgebung: "Die Todesstrafe ist prinzipiell abzulehnen. Es kann nicht sein, dass Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung bestraft werden".

Lunacek kritisierte auch die Mitte August bekannt gewordene erstinstanzliche Ablehnung des Asylantrages eines Iraners, der auf Grund seiner sexuellen Orientierung im Iran verfolgt wurde. "Das ist vor dem Hintergrund, dass im Iran erst kürzlich zwei Schwule gehängt wurden, absolut unverständlich und kann wirklich nur als zynisch bezeichnet werden", so Lunacek.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002