Lunacek: Einbindung von Frauen in sudanesischen Friedensprozess erforderlich

AM Plassnik soll Frauenkonferenz-Ergebnis für EU-Präsidentschaft nutzen

Wien (OTS) - "Die Beteiligung der Frauen am sudanesischen Friedensprozess ist für die Stabilisierung des Sudan und der gesamten Region wichtig," ist Ulrike Lunacek, außenpolitische Sprecherin der Grünen, anlässlich einer Pressekonferenz zum Demokratisierungsprozess im Sudan überzeugt. "Es ist ein historisches Ereignis, dass mehr als 70 Frauen aus allen Teilen des Sudan und aus dem sudanesischen Exil hier im österreichischen Parlament zusammenkommen. Außenministerin Plassnik soll das Ergebnis dieser Frauenkonferenz während der österreichischen EU-Präsidentschaft nutzen, um die sudanesischen Frauen mit ihrer Forderung nach Trennung von Religion und Staat in EU-Gesprächen mit der sudanesischen Regierung zu unterstützen," so Lunacek.
Lunacek berichtete bei der Pressekonferenz von ihrem Besuch im Sudan im Frühling 2002. Damals sei sie mit der Tatsache konfrontiert worden, dass nicht-muslimische Frauen, die im Norden des Sudan in IDP-Camps (Lagern für intern Vertriebene) leben, wegen des nach Sharia-Gesetz verbotenen Alkohol-Brauens ins Gefängnis kamen. Lunacek kritisiert, dass die in der Interims-Verfassung für den Norden vorgesehene Verankerung der Sharia als Gesetzesgrundlage solche Situationen auch in Zukunft erlauben würde."Die in Wien versammelten sudanesischen Frauen sprechen sich ganz klar dagegen aus", so Lunacek abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001