BARBARA PRAMMER FORDERT FRAUENRECHTE FÜR DEN SUDAN Zweite Nationalratspräsidentin Gastgeberin bei NilDonau-Konferenz

Wien (PK) - Zum Auftakt der im Parlament tagenden NilDonau-Konferenz, die unter dem Motto "Frauen für Demokratisierung und Frieden im Sudan" steht, forderte die Zweite Nationalratspräsidentin Barbara Prammer heute in einem Pressegespräch mehr Frauenrechte für den Sudan. Ohne die Frauen werde es keine Demokratie im Sudan geben, ohne eine Berücksichtigung der Frauenrechte sei eine gute Zukunft für das afrikanische Land nicht möglich, mahnte Prammer.

Ishraga Hamid, die Organisatorin der Konferenz und Obfrau des Vereins NilDonau, erinnerte an die prekäre Menschenrechtssituation im Sudan, unter der vor allem auch die Frauen leiden, und betonte, die Rechte der Frauen und ihre Teilnahme am öffentlichen und politischen Leben müssten wesentliche Aspekte des Wiederaufbau- und Demokratisierungsprozesses sein. Diese Forderung wurde auf österreichischer Seite von den beiden Abgeordneten Petra Bayr (S) und Ulrike Lunacek (G) untermauert, wobei Lunacek zudem an die Außenministerin appellierte, das Thema Sudan auf die Agenda der kommenden EU-Präsidentschaft zu setzen.

Unter den Gästen der Konferenz begrüßte Präsidentin Prammer u.a. den sudanesischen Botschafter. Prammer wies auf die Bedeutung der Unterstützung des Demokratisierungs- und Friedensprozesse durch die EU und Österreich hin, was auch für die Gestaltung der zukünftigen Beziehungen wichtig sei. Nach einer kurzen Darstellung des Weges Österreichs zur Demokratie und die Entwicklung der Partizipation der Frauen seit der Einführung des Frauenwahlrechts betonte Prammer, dass die Frauen im Sudan und in Österreich in mancher Hinsicht vor die gleichen Fragen gestellt seien. Dies gelte etwa in Bezug auf ökonomische Unabhängigkeit und Beschäftigung, auf die Rolle der Frau in der Gesellschaft, ihre Chancen auf Partizipation und in der Frage der Gewalt gegen Frauen. Ein Erfolg der Konferenz bedeute daher einen Erfolg für alle Frauen, sagte Prammer abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Eine Aussendung der Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272, Fax. +43 1 40110/2640
e-Mail: pk@parlament.gv.at, Internet: http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0001