Kräuter fordert Hecke-Abberufung aus ATTC

"Gorbach-Vorbild führt zu Sittenverfall!"

Wien (SK) Dem "schlechte Vorbild von Noch-Vizekanzler Hubert Gorbach" gefolgt ist für SPÖ-Rechnungshofsprecher Günther Kräuter der ehemalige ASFINAG-Chef Walter Hecke. Kräuter: "Nachdem Gorbach ungeniert seinen künftigen Dienstgeber in Vorarlberg bei Ausschreibungen favorisiert, lässt nun die Kapsch-Hecke-Verbindung ebenfalls tief blicken. Die von ASFINAG-Aufsichtsratschef Johann Quendler im Rechnungshofausschuss dezidiert verweigerte Auskunft über die Gründe der Abberufung Heckes von der ASFINAG-Spitze erscheint nun in einem äußerst schrägen Licht." Kräuter kündigt weitere parlamentarische Anfragen an Vizekanzler Gorbach zur Causa Hecke und der ASFINAG an, unter anderem werden alle Vorgänge bei der Ausschreibung und Auftragsvergabe zum heimischen Mautsystem und der Beginn der Geschäftsverbindung Heckes mit der genannten Firma genau zu hinterfragen sein. ****

Vorerst habe Vizekanzler Hubert Gorbach allerdings Herrn Hecke sofort von der Präsidentschaft des ATTC (Austrian Traffic Telematics Cluster) abzuberufen: "Es kann nicht sein, dass Herr Hecke weiter einem staatlich geförderten Technologie-Cluster vorsteht und gleichzeitig auf der Pay-Roll eines Technologieanbieters zu finden ist." Diese "klassische Unvereinbarkeit" sei noch diese Woche zu bereinigen. (Schluss) ps/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0011