ÖAMTC: Keine Alpenüberquerung ohne Elefanten

National-Zirkus Knie mit Übersiedelungsproblemen

Wien (OTS) - Vor Transportproblemen stand heute der
Österreichische National-Zirkus. Die Zirkustruppe brach ihre Zelte in Dornbirn ab. Schon am Samstag wollen die Artisten in der Nähe von Imst wieder in der Manege stehen. Durch die Straßensperren über den Arlberg waren die kürzesten Verbindungen zwischen Vorarlberg und Tirol jedoch unpassierbar. Um seine acht Sattelschlepper nicht womöglich in eine Sackgasse zu manövrieren, griff Zirkusdirektor Louis Knie, wie Hunderte andere Reisende, kurzerhand zum Telefon und hielt Rücksprache mit der ÖAMTC-Informationszentrale. Gemeinsam mit dem Partnerclub ADAC wurde für den Zirkus eine Alternativroute über deutsches Bundesgebiet ausgearbeitet. Von Seiten der Clubs zeigte man sich zuversichtlich, dass der Konvoi bis Samstag die zwei Übersiedelungsfahrten schafft.

"Hannibal hat das mit seinen Elefanten aber alleine über die Alpen geschafft", tadelte ein Clubmitarbeiter den Zirkusdirektor. "Wir haben ja auch nur Pferde und Kamele dabei ", blödelte Louis Knie zurück.

(Schluss)
Alfred Obermayr

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: +43 (0) 1 71199-1795
iz-presse@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0010