Strache: "Vindobona City" als Projektidee für Rothneusiedl

Zeitreise durch 2000 Jahre Wien mit dem "Sisi-Taler"

Wien, 25-08-2005 (fpd) - Durch die überfällige Verlängerung der U1 nach Rothneusiedl bis 2013 entsteht ein Stadtentwicklungsgebiet von 110 Hektar mit hochwertigem Potential. Der Wiener FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache stellte bei einer Pressekonferenz die Planungsidee der "Vindobona City" vor. Dieser Themen- und Erlebnispark soll die Geschichte Wiens auf verständliche und unterhaltsame Weise darstellen.

Die "Vindobona City" kann ein echter Magnet für Wien, sein Umland und vor allem Touristen aus aller Welt werden, so Strache. Dieser populärwissenschaftliche Park wäre einzigartig in der Welt und würde etwa mit dem "Sisi"-Schwerpunkt das Flair der Kaiserzeit auf kompaktem Raum vermitteln. Die "Vindobona City" soll nicht als Konkurrenz zu Schönbrunn und anderen Touristenattraktionen, sondern durch ihr breiteres Angebot als ideale Ergänzung dazu auftreten.

Von der Römer- über Gründer und Kaiserzeit zum Dritten Mann

In historisch nachempfundenem Rahmen wird vom römerzeitlichen Vindobona über die Ära der Babenberger, die gotische Bürgerstadt, die Türkenbelagerungen, die Renaissance, die Pest in Wien, der barocke Kaiserhof der Habsburger, die Herrschaft der Maria Theresias, die Josefinische Zeit, das Biedermeier, die Gründerzeit, die Zeit Kaiser Franz-Josefs mit "Sisi"-Schwerpunkt, die Weltkriege oder die Nachkriegszeit bis zum Staatsvertrag dargestellt.

Zeitreise durch 2000 Jahre Wien an einem Tag

Die Themenkomplexe könnten in den Zeitabschnitten entsprechenden Bauwerken dargestellt werden. Diese Baulichkeiten sollen Einblick in das damalige Alltagsleben bieten. Junge Künstler, Schauspieler, Kunsthandwerker, Gastwirte und einfache Statisten könnten in Rollen der damaligen Epochen schlüpfen. Vor allem Kindern könnte so spielerisch über vergangene Zeiten lernen, sagt Strache.

"Sisi-Taler" als Zahlungsmittel

Einheitliches Zahlungsmittel könnte der "Sisi-Taler" sein, der in allen Betrieben der "Vindobona-City" gültig ist. Neben Pferdekutschen- oder Oldtimerfahrten) sollen natürlich Elemente moderner Vergnügungsparks, von der Gestaltung ebenfalls angepasst, in die Konzeption einfließen.

Eine Darstellung großer österreichischen Persönlichkeiten von einst (Prinz Eugen, Sissi, Strauss, etc.) bis heute (im Sport etwa Hermann Maier, Thomas Muster, Niki Lauda oder Hans Krankl) könnte die Gesamtschau abrunden, meint Strache und fordert die SPÖ-Stadplanung auf, statt ihrer reflexartigen "brauch ma net"-Reaktion endlich einmal zu gestalten statt nur ideenlos verwalten. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003